Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ex-CDU-Ratsherr tritt für SPD an
Hannover Aus der Stadt Ex-CDU-Ratsherr tritt für SPD an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:51 25.02.2016
Von Bernd Haase
Anzeige
Hannover

In diesem Gremium sitzt Busse jetzt schon, und zwar als Einzelvertreter. Von 2006 bis 2011 war er auch Ratsmitglied und kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. Die Christdemokraten verweigerten ihm aber bei den vergangenen Wahlen einen aussichtsreichen Listenplatz. Als Konsequenz trat er aus der Partei aus. Im Stadtteil ist er als engagierter Schütze und als Vorsitzender des Heimatvereins Pinkenburger Kreis bekannt wie ein bunter Hund. "Ich will nie mehr Mitglied einer Partei sein, weil ich genug von politischen Ränkespielen habe", sagt Busse. Politisches Engagement für den Stadtteil sei ihm aber wichtig. Sollte er wieder in Mandat schaffen, wolle er unabhängig bleiben und nicht der SPD-Fraktion angehören.

Bei Wahlen gehörte Busse regelmäßig zu den Kandidaten mit den meisten Einzelstimmen im Stadtbezirk. Wenn das im September wieder so ist, würde die SPD davon profitieren. Sie hat dem früheren Christdemokraten Listenplatz neun gegeben. Zurzeit hält die SPD acht Mandate im Stadtbezirksrat.

Anzeige

Bei den Wahlen zur Regionsversammlung treten für die SPD die langjährigen Abgeordneten Ingrid König und Klaus Brauer nicht wieder an. Die Groß-Buchholzer schicken für König den Umweltpolitiker Peter Heberlein ins Rennen, der sich in einer Kampfabstimmung knapp gegen Lars Kreiner durchsetzte. Den ebenfalls aussichtsreichen Listenplatz zwei wird die Bothfelder SPD besetzen.

Andreas Schinkel 25.02.2016
Mathias Klein 28.02.2016
Aus der Stadt Verdacht der Vorteilsannahme - Bestechungsskandal bei der Polizei?
28.02.2016
Anzeige