Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Exhibitionist entblößt sich im Bus
Hannover Aus der Stadt Exhibitionist entblößt sich im Bus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 23.06.2015
Quelle: Symbolfoto
Hannover

Am 7. Mai 2015 hatte sich die Tat ereignet: Im Bus der Linie 581 entblößte sich ein Mann vor einem 16-jähriges Mädchen. Der in Letter zugestiegene Mann hatte sich zunächst in die Nähe des Mädchen gesetzt. Zwischen den Haltestellen "Schäferweg" und "Klappenburg" (Bremer Straße in Stöcken) hatte er sie mit dem Bein angestupst, um auf sich aufmerksam zu machen.

Als die 16-Jährige von ihrem Handy aufblickte, fasste der Mann sein Geschlechtsteil an. Daraufhin wechselte das Mädchen den Platz. Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen wurde ein 31-Jähriger festgenommen. Er muss sich nun wegen Verdachts exhibitionistischer Handlungen verantworten.

Unklar ist dabei, ob der Mann mehrfach sein Unwesen trieb. Angaben des Opfers sprechen dafür, dass er sich mindestens ein weiteres Mal im Bus entblößte. Das 16-jährige Opfer hatte am 8. Mai 2015 im Bus der Linie 126 in Richtung Stöcken mit einer Frau gesprochen, deren Nichte ebenfalls im Bus der Linie 581 von einem Mann belästigt sein soll.

Die Polizei bittet jene Frau, sich zu melden. Gleiches gilt für weitere Zeugen oder Opfer. Sie können sich beim Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer (0511) 109-5555 melden.

r./zys

Ende vergangener Woche hatte die HAZ über das Schicksal des nierenkranken Sofiane und die Suche nach einer Unterkunft der Eltern in Hannover berichtet. Die Resonanz darauf war überwältigend: Mehr als 50 Menschen, Firmen und Organisationen wollen helfen. Der Vater ist zu Tränen gerührt.

Conrad von Meding 26.06.2015

Im Konflikt um die sogenannten Fangprämien für Schwarzfahrer-Kontrolleure ist noch keine Entscheidung gefallen. Die Üstra hält sich alle Optionen offen. Laut Sprecher Iwannek ist vorstellbar, dass das umstrittene System aufgegeben wird oder auch ausgeweitet wird.

Bernd Haase 26.06.2015

Turnhallen und Container statt Wohnungen: Der knappe Wohnraum für Flüchtlinge und die Langeweile im fremden Land werden zur Herausforderung für Betreuer.

Andreas Schinkel 25.06.2015