Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt FDP fordert Kondom-Automaten für Schulen in Hannover
Hannover Aus der Stadt FDP fordert Kondom-Automaten für Schulen in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:18 02.06.2011
Wenn es nach der FDP geht, könnten Schüler bald auf dem Pausenhof Kondome kaufen. Quelle: dpa
Anzeige

Es klingt zunächst abseitig, aber die Forderung mit der die FDP in den Kommunalwahlkampf zieht, ist durchaus ernst gemeint: In den weiterführenden Schulen Hannovers sollen Kondomautomaten aufgestellt werden, so steht es im Wahlprogramm, das die Liberalen am Dienstagabend beschlossen haben. „Immer mehr Teenager werden schwanger“, sagt der Chef der FDP-Ratsfraktion, Jens Meyburg, zur Begründung. Deshalb sei es nötig, den Zugriff auf Verhütungsmittel an einem Ort zu ermöglichen, wo sich die Jugendlichen den größten Teil des Tages aufhielten. Zudem seien Klassenzimmer und Pausenhof auch die Zonen der ersten erotisch motivierten Kontaktaufnahme.

Im Schulamt und bei den Schulleitern trifft der Vorschlag auf Skepsis, jedoch nicht auf strikte Ablehnung. „Prinzipiell ist es möglich, solche Automaten in Schulen aufzustellen“, sagt Stadtsprecher Andreas Möser. Im Schuldezernat sei man aber der Ansicht, dass die Jugendlichen im Unterricht ausreichend aufgeklärt werden und selbst wissen, wo sie Präservative kaufen können. Diese Ansicht teilt Axel Knoth, stellvertretender Leiter der Goetheschule. „Im Biologieunterricht und im Fach Werte und Normen erziehen wir die Kinder zu verantwortungsvoller Sexualität“, sagt er. Zudem dürften die Automaten nicht in Pausenhallen stehen. „Wer sich dort vor aller Augen ein Kondom zieht, läuft Gefahr, gemobbt zu werden“, meint er. Allenfalls in den Schultoiletten könne er sich das vorstellen.

Anzeige

Mehr Rechte für "Flashmobs"

Genau da gehört ein Kondomautomat auch hin, sagt Bernd Weste von der Hannöverschen Aids-Hilfe. Er begrüßt die Idee der Liberalen, „denn so wird Jugendlichen einfach und schnell die Möglichkeit zur Verhütung gegeben“. 15- bis 18-Jährige hätten oft ungeschützten Sex, die Folge sei eine wachsende Zahl von Schwangerschaften unter Minderjährigen. „Auch zur Aidsprävention ist es wichtig, die Jugendlichen zu erreichen“, sagt Weste. In einigen Berliner Schulen gehörten Kondomautomaten bereits zum Inventar.

Noch ein weiteres „junges“ Thema greifen die Liberalen in ihrem Programm auf, die sogenannten Flashmobs, spontane Verabredungen von bisweilen Hunderten von Jugendlichen. Die Polizei dürfe solche Versammlungen nur auflösen, wenn Gefahr im Verzug sei, etwa Schlägereien drohen, fordert die FDP. Damit soll verhindert werden, dass die Polizei selbst dann einschreitet, wenn nur zu viel Müll liegen bleibt.

Andreas Schinkel