Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Moia kann im Juli in Hannover offiziell starten
Hannover Aus der Stadt Moia kann im Juli in Hannover offiziell starten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:40 22.06.2018
Moia Shuttle wird weiter ausgebaut Quelle: David Ulrich I photo&retouch
Anzeige
Hannover

Die Volkswagen-Tochter Moia darf ihren Fahrdienst in Hannover ab Juli ausweiten. Wie die Stadt am Freitag mitteilte, hat sie das Genehmigungsverfahren abgeschlossen. Zuvor musste noch die Vergabekammer in Lüneburg ihr Okay geben. Das Taxiunternehmen Hallo Taxi hatte die Vergabekammer gebeten, rechtliche Fragen zu klären. Die Taxibranche sieht den Fahrdienst kritisch.

Demnächst auch ein Mietwagenservice

Derzeit ist Moia schon mit 35 T6-Bullis in einem Teilgebiet in der Stadt unterwegs. Ein eingeschränkter Nutzerkreis kann die Bullis mit einer App auf dem Mobiltelefon buchen. Sie steuern virtuelle Haltepunkte an und nehmen bis zu fünf Fahrgäste auf einer ähnlichen Route mit. Hinzu kommt ab Juli ein Mietwagenservice. Das bedeutet, dass Moia auch exklusive Fahrten von Haustür zu Haustür anbieten darf.

Anzeige

Moia darf nun in den kommenden zwei Jahren bis zu 150 Fahrzeuge auf die Straße bringen. Bis Ende 2020 muss die Hälfte der Bullis emissionsfrei sein. Der Fahrpreis soll zwischen den Kosten eines Üstra-Tickets und einer Taxifahrt liegen. Mehr Fahrzeuge dürfen es danach nur werden, wenn sich herausgestellt hat, dass der neue Fahrdienst nicht das hannoversche Taxigewerbe bedroht. Später muss die gesamte Flotte emissionsfrei fahren.

Stadtmobil: Anbieter und Stadt an einen Tisch bringen

Am Freitag meldete sich der Carsharing-Anbieter Stadtmobil mit einem Vorschlag zu Wort: „Wir würden uns wünschen, dass die Stadt Hannover einen Runden Tisch zur Zukunft der Mobilität in der Stadt einrichtet“, sagte Geschäftsführer Andreas Krämer. „Ziel sollte sein, in einem konstruktiven Dialog der Mobilitätsanbieter mit der Stadt darüber ins Gespräch zu kommen, wie wir einen gemeinsamen Beitrag leisten können, Verkehrsprobleme wie Stau, Parkdruck und Luftverschmutzung zu lösen.“

Von Karl Doeleke

Anzeige