Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fastenbrechen mit prominenten Gästen
Hannover Aus der Stadt Fastenbrechen mit prominenten Gästen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:21 28.07.2014
Von Jörn Kießler
Schröder und Schostok am Tisch. Quelle: Ditfurth
Anzeige
Hannover

Gerhard Schröder begleitete seine Frau Doris Schröder-Köpf, die als Integrationsbeauftragte des Landes zu dem feierlichen Essen gekommen war. In seiner Rede stellte der Ehrengast die Bedeutung der gemeinsamen Feier von Muslimen und Nicht-Muslimen heraus. „Diese Feste sind Momente, in denen Mitglieder beider Religionen nicht nur gemeinsam etwas unternehmen, sondern auch eine Möglichkeit haben, einander besser kennenzulernen“, sagte Schröder: „Dies ist die Grundlage für Toleranz und Verständnis.“

Bei dem Fastenbrechen im Courtyard-Hotel am Maschsee waren neben den Ehrengästen Gerhard Schröder und seine Frau Doris Schröder-Köpf auch viele nicht-muslimische Gäste anwesend.

„Wir wollen beim runden Jahrestag viele Menschen zusammenbringen, damit sie die Religion der anderen miterleben können“, sagte Hasan Kurtulus von der Türkischen Community. So könnten sie „Vorurteile abbauen, Distanz überwinden und Freundschaften schließen“.Regionspräsident Hauke Jagau betonte den Zusammenhang von Bildung und Integration. „Das beinhaltet einerseits, dass man die Gesellschaft kennt, in der man lebt“, sagte Jagau. Anderseits berge „Wissen die Chance, sich in einer Gesellschaft nach oben zu arbeiten“. Welche Folgen es haben könne, wenn Mitglieder zweier Kulturen nicht miteinander kommunizierten und versuchten, Gemeinsamkeiten zu entdecken, sehe man aktuell im Moment im Nahen Osten.

Aus der Stadt Streit um Grundschulnoten - Was heißt hier „gut“?

Das Land will den Grundschulen freistellen, ob sie die Kinder benoten. Doch ob Zensuren oder Lernentwicklungsberichte besser sind, daran scheiden sich die Geister.

Alexander Dahl 25.07.2014

In diesem Jahr hat es wieder Wucherpreise beim Weiterverkauf der Karten zum Kleinen Fest im Großen Garten gegeben - allerdings nicht ganz so schlimm wie in den Vorjahren. Die neue Kartenpersonalisierung hat das Problem mit dem Ticket-Weiterverkauf verringert. 2015 soll es Wucherern noch schwerer gemacht werden.

Conrad von Meding 25.07.2014

Mitten in der Diskussion darüber, dass zu wenig Kinder schwimmen lernen, hat Hannovers Sportverwaltung der größten privaten Schwimmschule der Stadt sämtliche Kursuszeiten gekündigt. Damit sitzen insgesamt 560 Jungen und Mädchen ab dem kommenden Schulhalbjahr auf dem Trockenen. Eltern sind entsetzt.

Andreas Schinkel 25.07.2014