Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Feierabendverkehr in Hannover bislang relativ ruhig
Hannover Aus der Stadt Feierabendverkehr in Hannover bislang relativ ruhig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 08.02.2010
Auf Hannovers Straßen gab es am Montagmorgen Chaos und Staus durch den Streik des öffentlichen Nahverkehrs. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige

Nach den extremen Verkehrsbehinderungen wegen des Warnstreiks am Morgen sind die für den Nachmittag befürchteten Staus im Feierabendverkehr bislang ausgeblieben. Nach Auskunft der Verkehrsmanagement-Zentrale Niedersachsen (VMZ) traten viele Berufspendler ihre Rückreise am Montag deutlich früher an als an anderen Tagen. "Normalerweise geht es gegen 15.30 Uhr los. Heute haben wir die ersten Pendlerautos bereits um 14.45 Uhr auf unseren Bildschirmen gesichtet", sagte VMZ-Mitarbeiter Holger Heuer. Deshalb sei die Lage auf den Straßen bislang immer noch entspannt, fügte der Verkehrsexperte hinzu. Lediglich am Landwehrkreisel kam es zu geringen Behinderungen.

Der Streik im öffentlichen Dienst lässt nicht nur Bahnen und Busse in den Depots stehen, sondern verursacht auch Staus und zähfließenden Verkehr in Hannovers Innenstadt.

Auf der Internetseite der VMZ können sich die Autofahrer die Bilder von 21 Verkehrsüberwachungskameras aus Hannover auf den Bildschirm holen, um sich selbst ein Bild von der aktuellen Verkehrssituation auf den Schnellwegen und rund um wichtige Knotenpunkte zu machen. Die Kamerabilder werden alle zwei Minuten aktualisiert.

Anzeige

Die aktuelle Verkehrssituation in Hannover können Sie hier einsehen

Die Bilanz der Notaufnahmen in Hannover

Der Streiktag nähert sich dem Ende und die Bilanz der Notaufnahmen in Hannover ist erschreckend. Rund 50 Prozent mehr Fälle mussten die Beschäftigten am Montag in der Medizinischen Hochschule und dem Nordstadtkrankenhaus behandeln.

Viele Menschen mussten wegen der Streiks im Nahverkehr längere Wege in Kauf nehmen. Das Glatteis auf den Straßen sorgte dabei für deutliche Behinderungen. 150 Fälle von Stürzen auf Glatteis, oft mit Oberschenkelhalsbruch, verzeichnete die Medizinische Hochschule am Montag. Das sind doppelt so viele Fälle wie an einem normalem Tag. Den Höhepunkt bildete eine Stunde, in der 14 Patienten behandelt werden mussten. Auch in der Ambulanz des Nordstadtkrankenhauses lag die Zahl der Patienten mit 90 Fällen, 50 Prozent über dem Durschnitt.

tm / mk

Mehr zum Thema
Aus der Stadt Streik im öffentlichen Dienst - Die kalten Gesichter des Warnstreiks

Draußen ist es kalt. Müde sitzt Busfahrer Frank Schäfer im Pausenraum des Busdepots Süd in Hannover. Pünktlich um 3.30 Uhr ist er zum Dienst gekommen, aber nicht um zu arbeiten. Denn Montag ist Warnstreik. Genau wie die meisten seiner Kollegen kämpft auch Schäfer für mehr Geld.

08.02.2010

Rund 15.000 Beschäftigte aus ganz Norddeutschland haben sich am Montagmittag auf dem Opernplatz in Hannover getroffen, um gegen die Tarifpolitik im öffentlichen Dienst zu protestieren. ver.di-Chef Frank Bsirske bekräftigte bei der Kundgebung, wie wichtig es sei, jetzt "durch klare Aktionen" ein Zeichen zu setzen.

08.02.2010

In Hannover ging es am Montagmorgen mancherorts weder vor noch zurück: Wegen des Streiks bei Üstra und RegioBus waren viele Angestellte auf das Auto umgestiegen. In und um die Stadt herum staute sich der Verkehr. Erst gegen 10 Uhr entspannte sich die Lage.

08.02.2010
Aus der Stadt Streik im öffentlichen Dienst - Die kalten Gesichter des Warnstreiks
08.02.2010
08.02.2010
08.02.2010