Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Ole Deele“ verteidigt Michelin-Stern
Hannover Aus der Stadt „Ole Deele“ verteidigt Michelin-Stern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 06.11.2014
„Ole Deele“ in Burgwedel: Spitzenkoch Tony Hohlfeld.
„Ole Deele“ in Burgwedel: Spitzenkoch Tony Hohlfeld. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

In Niedersachsen gibt es zwei neue Sternerestaurants – allerdings musste auch zwei Küchen in Lüneburg und Wilhelmshaven die begehrten Trophäen aus Qualitätsgründen abgeben. Damit gibt es weiterhin zwölf Restaurants in Niedersachsen, die vom "Michelin"-Führer mit mindestens einem Stern ausgezeichnet sind. Die neue Ausgabe des Feinschmecker-Führers ist am Donnerstag in Berlin vorgestellt worden. Unter den Restaurants, die ihren Stern verteidigen konnten, ist auch die „Ole Deele“ in Burgwedel, in der Tony Hohlfeld Küchenchef ist. Es ist für Hohlfeld die erste Verteidigung der begehrten Auszeichnung, nachdem sein Vorgänger Andreas Tuffentsammer die „Ole Deele“ vor einem Jahr verlassen hatte.

Besonders dicht drängen sich die niedersächsischen Gourmet-Tempel in Wolfsburg, gleich drei ausgezeichnete Lokale gibt es dort nun. An der Spitze steht das "Aqua". Es ist neben dem "La Vie" in Osnabrück eines von nur zwei Restaurants mit drei Sternen in Niedersachsen. Wer dort in den Genuss eines achtgängigen Menüs mit schwarzem Périgord- und weißem Magnatum Pico-Trüffel kommen will, braucht allerdings das nötige Kleingeld: Knapp 500 Euro kostet das Vergnügen. Mit dem "Saphir" hat Wolfsburg außerdem eine zweite Ein-Stern-Küche bekommen. Auch Friedland bei Göttingen darf sich nun mit einem Spitzenkoch schmücken: Das "Landhaus Biewald" konnte einen der begehrten Sterne ergattern.

282 Sterne-Restaurants in Deutschland

Bundesweit zeichnete der "Michelin"-Führer 282 Häuser mit einem Stern, zwei oder drei Sternen aus - so viele wie nie zuvor. Ein neues Drei-Sterne-Haus machten die Tester jedoch nicht aus. Die Metropolen Berlin, München und Hamburg bleiben damit weiter ohne Lokal in der Top-Liga. Mit elf Drei-Sterne-Restaurants behauptet Deutschland seinen zweiten Platz hinter Frankreich als europäisches Land mit den meisten Adressen in der Königsklasse. Drei Restaurants - zwei in Baden-Württemberg und eines in Bayern - rücken neu in die Zwei-Sterne-Kategorie auf; es handelt sich um "Brenners Park-Restaurant" in Baden-Baden (Koch: Paul Stradner), das "Ammolite - The Lighthouse Restaurant" im Europa-Park in Rust (Peter Hagen) sowie das "EssZimmer" in München (Bobby Bräuer). Insgesamt gibt es nun 38 Zwei-Sterne-Lokale, auch dies ist Rekord. Bei den Ein-Sterne-Lokalen kommen 31 neue hinzu. Ihre Zahl erhöht sich damit auf 233.

Bemerkenswert ist dabei nach Worten des "Michelin" der Einfluss von Meisterkoch Harald Wohlfahrt. Der Küchenchef der "Schwarzwaldstube" im Hotel Traube im badischen Baiersbronn verteidigte seinen dritten Stern, mit dem er nun schon zum 23. Mal und damit öfter als jeder andere deutsche Spitzenkoch ausgezeichnet wurde. Außerdem kochen in sechs der neu mit einem Stern oder zwei Sternen gewürdigten Restaurants seine Schüler: darunter Paul Stradner, der in Baden-Baden den zweiten Stern erkochte, sowie Peter Hagen im Europa-Park (Rust), der sich nur ein Jahr nach dem ersten Stern nun mit einem zweiten schmücken darf. Fünf der elf deutschen Drei-Sterne-Häuser werden ebenfalls von Wohlfahrt-Schülern geleitet.

Baden-Württemberg an der Spitze

In der Rangliste der Bundesländer steht, wie auch im vergangenen Jahr, Baden-Württemberg mit weitem Abstand an der Spitze. Genau 77 Restaurants sind dort sterne-gekrönt. Bayern landet auf dem zweiten Platz mit 47, gefolgt von Nordrhein-Westfalen mit 44 Sterne-Lokalen. Die neuen Bundesländer blieben kulinarisch gesehen ein "zartes Pflänzchen". Lediglich in Sachsen ("Elements", Dresden) und in Mecklenburg-Vorpommern ("Scheel's", Stralsund) wurde jeweils ein Ein-Sterne-Lokal neu gekürt. In Berlin kamen zwei dieser Häuser hinzu ("A.Choice" und "Frühsammers Restaurant"). In insgesamt 24 Restaurants verlosch ein Stern - meist, weil sie geschlossen wurden, mit geändertem Konzept weitermachten oder der Küchenchef umzog. Aus Qualitätsgründen wurde unter anderem dem Lokal "niXe" in Binz auf Rügen und dem Restaurant "Hohenhaus" im hessischen Herleshausen der Stern aberkannt. In der Kategorie Bib Gourmand, die gut zubereitetes und preiswertes Essen würdigt, landeten 474 Restaurants. Im Vorjahr waren es 452.

dpa/frs

06.11.2014
Aus der Stadt Morrissey im Capitol - Der große Melancholiker
Mathias Begalke 05.11.2014
08.11.2014