Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fernsehempfang bleibt in Hannover stellenweise gestört
Hannover Aus der Stadt Fernsehempfang bleibt in Hannover stellenweise gestört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 29.07.2011
Möglicherweise sind veraltete, „unter Putz“ verlegte Kabel auch ein Problem Quelle: HAZ
Hannover

Fachleute von Kabel Deutschland und der Landesmedienanstalt hatten den Kabel-Kunden mit Empfangsproblemen geraten, ein mindestens doppelt abgeschirmtes Antennenkabel der Klasse A zu kaufen. Damit lasse sich die Störung des ARD-Programms durch den neuerdings auf derselben Frequenz ausgestrahlten Digitalradiobetrieb beheben. Nicht überall scheint das aber zu helfen.

In vielen Fällen könnten veraltete Leitungen innerhalb der Häuser das Problem sein, vermutet man bei der Bundesnetzagentur in Bonn, die für die Frequenzzuteilung verantwortlich ist. Für die betroffenen Kabel-TV-Kunden ist das kein Trost. Die häufig unter Putz verlegten Antennenkabel vom Keller bis zum Dach in den Gebäuden auszutauschen dürfte oft sehr teuer werden.

Einen Überblick über das Ausmaß der Störungen hat offenbar niemand. Auch Kabel Deutschland hat dazu nach Angaben einer Sprecherin in Hannover keine Zahlen. Allerdings gebe es dasselbe Problem auch in Bremen und Hamburg.

Viele Kunden hatten moniert, dass sie nicht vorab über mögliche Probleme wegen der Frequenzüberschneidung aufgeklärt wurden. Sie rätselten tagelang über ihren schlechten ARD-Empfang, während alle anderen Sender wie gewohnt funktionierten.

Diese Alternativen gibt es zum analogen Kabelfernsehen:

Digitalkabel: Kabel Deutschland bietet für Neukunden ohnehin nur noch den digitalen TV-Empfang an. Analogkunden können umschwenken. Nach Angaben des Unternehmens kostet das für Kunden mit Einzelanschluss 17,90 Euro im Monat inklusive des zusätzlich benötigen Digitalempfangsgeräts. Kunden, deren Kabelgebühr in der Miete enthalten ist, zahlen für den Digitalempfang monatlich 2,90 Euro mehr als bisher. Ein Receiver lässt sich bei Kabel Deutschland für zusätzlich drei Euro im Monat mieten. Empfangsboxen gibt es aber auch im Elektronikhandel. Über Digitalkabel gibt es dreimal so viele Fernsehprogramme wie analog.

Digitalantenne: Schon für Preise ab 30 Euro bietet der Elektronikhandel Empfangsgeräte für das digitale Antennenfernsehen DVB-T. Entsprechende Zimmerantennen kosten von zehn Euro an aufwärts. Zusätzliche Kosten entstehen dabei nicht. Über DVB-T lassen sich in Hannover 24 Sender empfangen.

Satellitenempfang: Mit Parabolantenne am Haus und entsprechendem Digitalreceiver lassen sich mehr als 1000 Sender auf den Fernsehschirm holen. An Kosten sollte man ein paar Hundert Euro einplanen, sie variieren je nach Modell und Aufwand, der für die Montage der Antenne betrieben werden muss.

Internetfernsehen: Voraussetzung ist ein Internetanschluss mit einer Übertragungsrate von mindestens 16 Megabit pro Sekunde. Im Stadtgebiet Hannovers bietet die Deutsche Telekom vielerorts 50 Megabit an. Ihr TV-Angebot „Entertain“ umfasst rund 70 Sender. Die Preisgestaltung ist kompliziert.

Helmuth Klausing

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Länger als acht Monate hat der Rechtsstreit um die Besetzung des Chefpostens an der Fachhochschule Hannover (FHH) gedauert – nun steht einer Ernennung von Prof. Rosemarie Kerkow-Weil zur Hochschulpräsidentin nichts mehr im Wege.

28.07.2011

Die Täter sind wählerisch. Sie haben es auf ganz bestimmte Modelle abgesehen und auf ganz bestimmte Ausstattungsmerkmale. In den Parkhäusern rund um den Flughafen in Langenhagen sind sie in den vergangenen Wochen mehrfach fündig geworden. Seit Beginn der Ferienzeit sind dort fünf Fahrzeuge der gehobenen Klasse verschwunden – zwei Audi A 6, zwei VW T 5 und ein BMW X6 im Wert von insgesamt rund 200.000 Euro.

Vivien-Marie Drews 28.07.2011

Rund 200 Demonstranten sind am Donnerstagabend durch die Innenstadt gezogen, um gegen "faschistische Aktionen" zu protestieren. Hintergrund ist nach Angaben der Polizei ein eingeworfenes Fenster.

Vivien-Marie Drews 29.07.2011