Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Feuer in Döhrener Tiefgarage
Hannover Aus der Stadt Feuer in Döhrener Tiefgarage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:59 22.05.2012
Von Tobias Morchner
Foto: Dieser völlig ausgebrannte Alfa Romeo hatte den Brand in der Tiefgarage ausgelöst. 21 weitere Fahrzeuge wurden stark beschädigt.
Dieser völlig ausgebrannte Alfa Romeo hatte den Brand in der Tiefgarage ausgelöst. 21 weitere Fahrzeuge wurden stark beschädigt. Quelle: Sschaarschmidt
Anzeige
Hannover

Ein Alfa Romeo wurde komplett zerstört, 19 weitere Autos sowie zwei Motorräder wurden stark beschädigt. Die rund 80 Bewohner der Wohnanlage konnten sich ins Freie retten. Eine 90-jährige Frau wurde von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht. Verletzte gab es nicht.

Der Brand war gegen 22.40 Uhr in der Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses in der Straße Am Leinewehr ausgebrochen. Die Ermittlungen der Polizei ergaben inzwischen, dass ein technischer Defekt an dem Alfa Romeo zum Ausbruch des Feuers geführt hat. Auch der Schaden an dem Gebäude ist nicht unerheblich. Die Flammen zerstörten Telefonleitungen und Kabelfernsehanlagen. Zudem wurde die Wasserversorgung in Mitleidenschaft gezogen. „Eine Eigentümerin muss vorübergehend ins Hotel ziehen, weil sie ihre Wohnung nicht betreten kann“, sagt Hausverwalterin Marina Mahlich. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf rund 250.000 Euro.

In der Nacht zu Dienstag hat ein Feuer in einer Tiefgarage Am Leinewehr einen Sachschaden von mehr als 250.000 Euro verursacht. Ein Auto brannte vollständig aus. Menschen sind nicht verletzt worden.

Der Alfa Romeo brannte bei dem Unglück vollständig aus. Die Hitze der Flammen brachte selbst die Alufelgen und das Lenkrad des Wagens zum Schmelzen. Der Rauch, der dabei entstand, war so dicht, dass die Feuerwehr zunächst Mühe hatte, den Brandherd in der Garage zu finden. Der Alfa gehört Ulrich Helms. Als die ersten schwarzen Rauchwolken auf die Straße quollen, saß er gemütlich mit Freunden im Bistro gegenüber. Nach einer Fahrradtour rund um den Maschsee gönnte sich die Gruppe einen Absacker. „Es gab erst einen dumpfen Knall, dann habe ich schon den Rauch gesehen“, erinnert er sich.

Helms sprang sofort auf und rannte die wenigen Meter zum Gebäude. Mit einer Hand drückte er auf sämtliche Klingeln, um die übrigen Bewohner zu warnen, die andere Hand hielt das Handy, um die Feuerwehr zu alarmieren. Zu diesem Zeitpunkt ahnte er noch nicht, dass die Ursache für den Brand an seinem Alfa zu suchen sein würde. Drei Jahre ist das Fahrzeug erst alt. 14 Stunden vor dem Ausbruch des Feuers war es zuletzt bewegt worden.

Helms hat keine Erklärung dafür, wie es zu dem Defekt kommen konnte. „Er hat beim Fahren keine Mucken gemacht, Warnlämpchen haben auch nicht aufgeleuchtet“, sagt der Alfa-Fahrer. „So lange Strom auf der Batterie ist, kann es wohl immer zu solchen Vorfällen kommen, hat mir die Polizei gesagt“, berichtet er. Für den Schaden am Mehrfamilienhaus wird wohl die Gebäudeversicherung der Eigentümergemeinschaft aufkommen. Die Reinigung und Reparatur der Autos trägt die jeweilige Kfz-Versicherung.

Hausbewohner Fred Habicht hat seinen vollkommen verrußten Mercedes und den ebenfalls von einer dicken, schwarzen Schicht bedeckten Polo seiner Frau bereits in die Werkstatt gebracht. „Die Fahrzeuge müssen nicht nur gereinigt werden, betroffen ist auch die gesamte Klima- und Lüftungsanlage“, sagt Habicht. Doch auch in seiner Wohnung wartet noch eine Menge Arbeit auf ihn. „Die Gardinen, die Polstermöbel - alles riecht nach Rauch, das muss alles gewaschen werden.“

Bernd Haase 22.05.2012
Stefanie Kaune 22.05.2012
Tobias Morchner 22.05.2012