Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Feuerwehr rettet Prostituierte aus brennendem Bordell in Hannover
Hannover Aus der Stadt Feuerwehr rettet Prostituierte aus brennendem Bordell in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 10.02.2011
Prostituierte wurden aus dem Club "Crazy Love" mit der Drehleiter gerettet. Quelle: Dröse

Dramatische Szenen haben sich gestern Mittag im Steintorviertel abgespielt: Im Eingangsbereich eines Bordells in der Reitwallstraße war gegen 13 Uhr ein Feuer ausgebrochen. Dichter Qualm zog durch das Treppenhaus, mehreren Prostituierten war der Fluchtweg abgeschnitten. Lautstark machten sich die Frauen an den Fenstern des Etablissements bemerkbar. Zahlreiche Schaulustige, die sich schnell auf dem Steintorplatz und am Marstall einfanden, beobachteten das Geschehen.

Die Feuerwehr, die mit 60 Helfern vor Ort war, brachte neun Frauen und einen Freier über zwei Drehleitern in Sicherheit. Die Geretteten erlitten leichte Rauchvergiftungen. Auch drei Polizisten, die zuerst vor Ort waren, mussten behandelt werden. Gleichzeitig bekämpften mit schwerem Atemschutzgerät ausgerüstete Feuerwehrmänner die Flammen im Erdgeschoss des Bordells. Die Ursache für den Brand ist bislang noch unklar. Derzeit können die Ermittler weder einen technischen Defekt noch Brandstiftung ausschließen.

Nach ersten Schätzungen der Einsatzkräfte ist bei dem Feuer ein Schaden von rund 80.000 Euro entstanden. Dadurch ist der Betrieb des Bordells bis auf Weiteres nicht möglich. Die Polizei sperrte wegen des Einsatzes den Bereich um das Gebäude großräumig ab. Davon betroffen waren Teile der Goethestraße und des Steintorplatzes.

Tobias Morchner

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange hatte das kostbare Dokument fast unbeachtet in der Leibniz Bibliothek gelegen, erst vor Kurzem wurde der „Goldene Brief“ eingehend erforscht. Das auf Goldblech verfasste Schreiben eines birmanischen Königs an Georg II. aus dem Jahr 1756 könnte in einigen Jahren als Unesco-Welterbe eingetragen werden.

09.02.2011

Der Plan von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU), Hannovers Leine mit Ihme und anderen Flüssen entweder zu privatisieren oder sich einfach aus der Unterhaltsverpflichtung zurückzuziehen, ist in Hannover nicht so gut angekommen. In seltener Einmütigkeit hagelt es Kritik von Stadt, Region und Landesregierung.

Conrad von Meding 09.02.2011

Am Donnerstag geht bei der Berufsfeuerwehr Hannover eine Ära zu Ende: Nach 36 Dienstjahren geht Alfred Falkenberg in Ruhestand. Er war in den vergangenen zehn Jahren als Pressesprecher tätig und hat der Wehr Stimme und Gesicht gegeben.

Tobias Morchner 09.02.2011