Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt FlicFlac begeistert bei Premiere in Hannover
Hannover Aus der Stadt FlicFlac begeistert bei Premiere in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 23.02.2013
Von Sonja Fröhlich
Foto: Gewagte Stunts und freche Erotik: Die FlicFlac-Akrobaten gaben zur Premiere am Mittwoch auf dem Schützenplatz alles.
Gewagte Stunts und freche Erotik: Die FlicFlac-Akrobaten gaben zur Premiere am Mittwoch auf dem Schützenplatz alles. Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Hannover

Man muss es vielleicht einfach vorweg nehmen: Wer Lärm und Qualm nicht gut verträgt, wer statt Lack und Strapsen lieber Glitzerfummel auf der Bühne sieht, wer lieber Melodien für Millionen statt Krawallmusik hört, wer lieber Tierdressuren als Boxkämpfe erlebt, der sollte FlicFlac besser meiden. Die meisten Fans des Ausnahmezirkus wissen das natürlich. Und wer nicht, der lässt sich entweder von der Exzentrik mitreißen – oder geht. „Exxtrem“ heißt die neue Show, die Direktor Benno Kastein nach dreijähriger Tourneepause in den vergangenen Wochen auf dem Schützenplatz auf die Beine gestellt hat. Und der Name ist Programm: „Exxtrem“ ist extrem. Davon überzeugten sich am Mittwochabend bei der ausverkauften Premiere 1500 Zuschauer.

Dreh- und Angelpunkt im 120 Meter langen Zelt ist nicht eine Manege, sondern eine (gepolsterte) Kreuzung, Spielwiese für Turner, Springer und Formationen. Hier simulieren Muskelmänner mit nackten Oberkörpern und zerrissenen Jeans ein Boxtraining – um im Anschluss olympiareife Bodenakrobatik zu zeigen. Doppelte Salti, sechsfache Flickflacks oder dreifache Schrauben werden von den 16 Russen scheinbar mühelos in Serie gesprungen und auf breiten Schultern oder später im Netz aufgefangen.

Am Mittwochabend fand die Premiere der spektakulären Show „Exxtrem“ des Zirkus Flic Flac auf dem Schützenplatz statt. Dort wird es noch bis zum 10. März weitere Vorstellungen geben.

Zwei Gabelstapler treffen sich im Fadenkreuz, vorn auf den Hebebühnen jonglieren ein Mann und eine Frau. Erst jeder für sich, dann beide miteinander. Die Baufahrzeuge manövrieren die Künstler dabei nach vorn und zurück, hoch und runter. Und dann ziehen die sich auch noch aus. Strip-Jonglage – bis zu Strapsen und Schlangentanga. Mit dem Thema Sex spielt auch die Trampolinnummer: Männer und Frauen stürzen sich vom „Puff“, um durch die Fenster hineinzuspringen, hinein in eine artistische (und absolut jugendfreie) Orgie.

Die Dichte der schrillen, schrägen und schnellen Darbietungen macht die Show zu einem kurzweiligen Event des Staunens. Wie schon bei vorangegangenen Shows steigern die Künstler ihre Nummern immer weiter, bis der Zuschauer meint, die Grenze sei erreicht – um dann noch einen draufzusetzen. Gepaart mit Krawallmusik von Rammstein und dem Knattern PS-starker Enduros kann so ein Abend ganz schön nervenaufreibend sein.

FlicFlac-Kenner wissen das vor allem von der Stammnummer „Globe of Speed“ – einer Stahlkugel, in der eine Gruppe Biker aus Kolumbien waghalsige Runden dreht – erst zwei, dann vier, am Ende sind es sieben Fahrer, die zusammen durch die Kugel rasen. Und FlicFlac hat bereits angekündigt, die Nummer auf neun oder auch zehn Fahrer auszubauen – kaum vorstellbar.

Ruhige Momente gibt es diesmal nur wenige, dazu zählt Handstandakrobatik im Nebel von Kasteins jüngerer Tochter Tatjana. Ihre große Schwester Larissa zeigt indes einen Pole Dance – die Stange steht auf einem Bagger. Die Umbauten sind für den Zirkus eine logistische Herausforderung. Er überbrückt sie mit Höhenakrobatik, während am Boden gewaltige Requisiten hin- und hergeschoben werden. Die Megarampe gehört dazu, 15 Meter lang und extrem steil. Dort rast das Team von Profi-Inliner Dave Lang herab, um in der Luft waghalsige Manöver zu demonstrieren – und (möglichst sanft) auf einer zweiten Rampe zu landen. Beim Showdown fliegen Motorcross-Freestyler durch die Luft. Einer der Fahrer hält sich dabei nur noch mit einer Hand am Sattelende fest. Das ist extrem. Aber FlicFlac hat schon angekündigt, dass noch mehr geht.

FlicFlac gastiert bis zum 10. März auf dem Schützenplatz. Karten gibt es zwischen 19 und 49 Euro in den HAZ-Geschäftsstellen und den bekannten Vorverkaufsstellen.