Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Da steht ein Pony in der Bahn...
Hannover Aus der Stadt Da steht ein Pony in der Bahn...
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 23.09.2015
Schnappschuss vom Pony in der Stadtbahn der Üstra. Quelle: Sondra Rische
Hannover

Üstra-Sprecher Udo Iwannek hält das Foto – es zeigt das Pony nahe der Station Neuer Schlag in Laatzen – nicht für eine Fälschung und weist darauf hin, dass derartig große Tiere nicht unbedingt mitgenommen werden. "Pferde oder Ponys sind für den Transport in unseren Bahnen nicht geeignet, da sie gern etwas fallen lassen, also nicht stubenrein sind, und im Pferdeanhänger nicht mehr durch die Tür passen", meint Iwannek dazu.

Inzwischen hat sich die Fotografin bei der HAZ gemeldet. Sondra Rische hat das Pony fotografiert.

Es liege im Ermessen des Fahrers, Passagiere mit derart großen Tieren von der Fahrt auszuschließen – wie es in den Beförderungsbestimmungen steht. Wahrscheinlich habe der Stadtbahnfahrer das Pony nicht bemerkt, sonst hätte er es nicht mitgenommen.

Prinzipiell können kleine Tiere in der Stadtbahn mitgenommen werden: Katzen und Meerschweinchen sollten sich dafür in einer Tierbox befinden. "Größere Hunde benötigen ein Kinderticket", sagt Iwannek.

sbü

Aus der Stadt Zusammenstoß in Linden - Stadtbahn rammt Lastwagen

Bei einem Unfall in Hannover-Linden ist am Mittwochmorgen eine Stadtbahn beschädigt worden. Die Bahn der Linie 9 kollidierte im Baustellenbereich auf der Egestorffstraße kurz vor dem Lindener Marktplatz mit einem Lastwagen. 

23.09.2015

Eine Wanderausstellung in der Filiale der Deutschen Bank am Georgsplatz zeigt seit Montagabend die Geschichte des Stadtschlosses Berlin, in der es einige Bezüge auch zu den hannoverschen Welfen gibt. Die Initiatoren werben um Spenden – aber die Ausstellung ist bis Ende Oktober ohne Eintritt zu besichtigen.

Conrad von Meding 23.09.2015

Die Medizinstrategie 2020 des Regionsklinikums nimmt immer mehr Formen an. Im Zuge des Konzernumbaus diskutiert die Geschäftsführung seit Längerem auch über die Zukunft ihrer Kliniken in Lehrte und Großburgwedel. Wie die HAZ jetzt erfuhr, hat eine Arbeitsgruppe, der auch Ärzte aus beiden Kliniken angehören, dazu vier Varianten erarbeitet.

Mathias Klein 22.09.2015