Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fragen zum Honorar der Festwochen-Intendantin
Hannover Aus der Stadt Fragen zum Honorar der Festwochen-Intendantin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:07 11.04.2009
Von Gunnar Menkens
Elisabeth Schweeger.
Elisabeth Schweeger. Quelle: Nancy Heusel
Anzeige

Nach Informationen der HAZ ist für die Intendantin ein Jahresgehalt von rund 120.000 Euro im Gespräch. Dafür erwartet Kulturdezernentin Marlis Drevermann ein auf fünf Jahre angelegtes Konzept, das den Festwochen in Hannovers Vorzeigegarten zu neuer Bedeutung verhilft. Offenbar ist daran gedacht, die Veranstaltung stärker auf Leben und Werk des Philosophen Gottfried Wilhelm Leibniz auszurichten und auch ein junges Publikum anzusprechen. Läuft alles nach Plan, bringen die neuen Festwochen neue Sponsoren und frisches Geld und finanzieren Schweegers Lohn.

Allerdings moniert jetzt die CDU-Ratsfraktion, dass vom Vertrag mit der Intendantin lange nichts zu hören gewesen sei. Der kulturpolitische Sprecher der Union, Friedrich-Wilhelm Busse, hat Drevermann in einer Anfrage um Auskunft gebeten, ob das Honorar der Intendantin aus dem bisherigen Festwochenetat zu bezahlen sei oder schon Sponsoren bereitstünden. „Drevermann muss jetzt die Karten auf den Tisch legen“, forderte Busse. Die CDU hat Dezernentin und Intendantin im Verdacht, eher auf ein Avantgarde-Publikum zu schielen als auf „Bürgerschichten“, wie Busse sagte. Das Programm der am 30. Mai beginnenden Festwochen bestätigt solch eine Vermutung jedoch kaum.

Lothar Schlieckau, Vorsitzender des Kulturausschusses im Rat, erwartet sogar ausdrücklich eine Entwicklung der Veranstaltung. „Frau Schweeger soll nicht nach Hannover kommen, um hausbackene Angebote zu machen.“ Damit zielt der Grüne auch auf spitze Bemerkungen des FDP-Politikers Wilfried Engelke, der sich vor Kurzem über „abgehobene“ Sätze Drevermanns im Festwochen-Faltblatt mokiert hatte. Schlieckau sagte, eine Weiterentwicklung der Veranstaltung stünde der Landeshauptstadt gut an, er wünsche sich Festwochen mit “überregionaler Ausstrahlung“. Im Rat wird nun erwartet, dass Drevermann im Mai Vertrag und Konzept vorstellt.