Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hanebuth will in Spanien arbeiten
Hannover Aus der Stadt Hanebuth will in Spanien arbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 30.07.2015
Von Jörn Kießler
Der frühere Hells-Angels-Chef Hannovers soll in Kürze aus dem Gefängnis in Spanien entlassen werden.
Der frühere Hells-Angels-Chef Hannovers soll in Kürze aus dem Gefängnis in Spanien entlassen werden. Quelle: dpa
Anzeige
Cadiz/Hannover

Wo der 50-Jährige bis zum Prozessauftakt gegen ihn und die anderen rund 50 Beschuldigten der Operation "Casablanca" wohnen wird, steht nach Informationen des Anwaltes noch nicht fest. "Bis zur Verhandlung wird sich Herr Hanebuth gemeinsam mit uns auf seine Verteidigung vorbereiten", sagt Boye Tuset. "Und er wird wie jede andere normale Person arbeiten gehen."

Gegen eine Zahlung von jeweils 60.000 Euro seien Hanebuth und sein Stellvertreter Khalid Yousafi am Montag vorerst freigekommen, verlautete aus spanischen Justizkreisen.

Der Verhandlung, für die es noch immer weder einen Termin noch eine konkrete Anklageschrift gibt, sieht Boye Tuset relativ entspannt entgegen. "Die Entscheidung des Obersten Gerichts, unseren Mandanten aus der Haft zu entlassen, werten wir als Zuspruch für uns", sagt Boye Tuset. "Zudem zeigt es, dass sowohl der Ermittlungsrichter Eloy Velasco als auch der zuständige Staatsanwalt José Grinda falsch liegen."