Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Frau in Hannover tot aus der Leine geborgen
Hannover Aus der Stadt Frau in Hannover tot aus der Leine geborgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:05 14.11.2010
Von Tobias Morchner
Am späten Samstagnachmittag konnten Rettungskräfte die in der Leine treibende Leiche in Höhe des Ohedamms bergen. Passanten hatte sie zuvor entdeckt. Quelle: Tim Schaarschmidt

Die Feuerwehr hat am Sonnabendnachmittag in Ricklingen den leblosen Körper einer 67-jährigen Frau aus der Leine geborgen. Bei der Toten handelt es sich um eine Seniorin aus einem Altenpflegeheim in Kleefeld. Sie galt seit dem 5. November als vermisst. Zuletzt war sie am Tag ihres Verschwindens im Ostlandweg in Laatzen gesehen worden.

Am Sonnabend hatten Fußgänger gegen 16.30 Uhr die Feuerwehr benachrichtigt, nachdem sie am Leinewehr in Döhren eine Person im Fluss entdeckt hatten. Aufgrund der Fließgeschwindigkeit der Leine gelang es den 50 Einsatzkräften der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks erst 40 Minuten später, die Leiche in Ricklingen ans Ufer zu bringen. Der Notarzt konnte nur den Tod der Seniorin feststellen. Der Polizei liegen derzeit keinerlei Hinweise auf Fremdverschulden vor. Sie geht von einem Unglücksfall aus. Die Todesursache soll in den nächsten Tagen durch eine Obduktion in der Rechtsmedizin geklärt werden. Die Seniorin litt unter Depressionen und war deshalb auf die regelmäßige Einnahme von Medikamenten angewiesen.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

An einigen Ampeln müssen Fußgänger,
 Rad- oder Autofahrer extrem lange 
warten. Verkehrstechniker der Stadt
 suchen nach Lösungen.

13.11.2010

Die Fußballkneipe „Nordkurve“ gegenüber der AWD-Arena wird wieder von ihrem bisherigen Eigentümer Ralf Schnitzmeier betrieben. Am heutigen Sonnabend wird die Kneipe ab 13 Uhr für Fußballfans öffnen.

Felix Harbart 13.11.2010

Kleine Schäden im Stadtgebiet, umgestürzte Bäume im Umland: Sturmtief „Carmen“ hat in den vergangenen Tagen für zahlreiche Feuerwehreinsätze gesorgt.

Vivien-Marie Drews 13.11.2010