Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Frau wollte Vierjährigen tot sehen
Hannover Aus der Stadt Frau wollte Vierjährigen tot sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:30 08.08.2017
Von Michael Zgoll
Die Frau wurde nur zurecht gewesen. Quelle: Archiv/Symbolbild
Anzeige
Hannover

Eine 60-jährige Hausfrau ist in einem Volksverhetzungs-Prozess mit einem blauen Auge davongekommen. Sie hatte bei Facebook - unter afrikanischem Pseudonym - einen Hasskommentar gegen einen vierjährigen muslimischen Jungen verfasst. Amtsgerichtspräsident Götz Wettich stellte das Verfahren auf Antrag des Staatsanwalts ein, allerdings muss die Frau 1000 Euro an die Stiftung Opferhilfe zahlen.

Satz sei "sarkastisch" gemeint gewesen

In der Facebook-Gruppe „Stürzt Angela Merkel“ waren im Februar 2016 viele fremdenfeindliche Meinungsäußerungen gebündelt. Ein Foto zeigte den Kopf eines kleinen Jungen, darunter waren arabische Schriftzeichen zu erkennen sowie die Überschrift „4-jähriger Junior Jihadi sprengt Geiseln in die Luft“. Bar jeglicher Kenntnis über den Wahrheitsgehalt des Bildes kommentierte die Frau aus Leinhausen: „Auch so Kleine, wenn man sie dabei erwischt, an die Wand stellen und danach erst Fragen stellen.“

Anzeige

Verteidigerin Angelika Bode erklärte, ihre Mandantin habe den Satz „sarkastisch“ gemeint. Die 60-Jährige behauptete, ihn angetrunken verfasst zu haben: Götz Wettich wies die nicht vorbestrafte Angeklagte eindringlich zurecht. Der Gedanke, einen Vierjährigen standrechtlich erschießen zu lassen, sei „niederträchtig und gehässig“.miz

Aus der Stadt Pilotprojekt gegen Elterntaxis - Keine Autos mehr vor dem Schuleingang
08.08.2017
08.08.2017