Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Freunde sammeln mit Spendendosen für Vanessa M.
Hannover Aus der Stadt Freunde sammeln mit Spendendosen für Vanessa M.
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 30.03.2016
 Schwefelsäure hat die linke Gesichtshälfte der 27-jährigen Vanessa M. entstellt, doch die junge Frau will sich nicht mehr verstecken. Quelle: Rainer Surrey
Hannover

In der Facebook-Gruppe „We Love Vanessa“ kündigen sie an, Spendendosen in Geschäften aufstellen zu wollen. Die Standorte stehen noch nicht fest, sagt Laura Jordan, die die Internetseite welovevanessa.de angemeldet hat. Sie sollen nächste Woche veröffentlicht werden. Vanessa M. war am Morgen des 15. Februar nach eigener Aussage von ihrem Ex-Freund mit einer ätzenden Flüssigkeit überschüttet worden. Ihre linke Gesichtshälfte wurde dabei bis auf den Knochen verätzt, ein Auge und ein Ohr wurden schwer in Mitleidenschaft gezogen. Ihre Freunde sammeln nun Spenden, um künftige ästhetische Operationen zu bezahlen, deren Kosten die Krankenkasse nicht übernimmt. Der jüngste Eingriff hatte sieben Stunden gedauert.Vanessa hatte danach mit starken Schmerzen zu kämpfen“, berichtet Jordan. Diese würden zum Glück täglich weniger.

Ein Säure-Angriff durch ihren Ex-Freund hat die linke Gesichtshälfte von Vanessa M. aus Leinhausen verätzt. Nach drei Wochen zeigt sich die 27-Jährige der Öffentlichkeit. 

kon

Die Region Hannover sucht weiter dringend Gastfamilien für Jugendliche, die ohne Eltern nach Deutschland gekommen sind. Regionsmitarbeiter betreuen und versorgen derzeit über 270 unbegleitete Jugendliche in den 16 Kommunen, in denen die Region Jugendhilfeträgerin ist.

Bärbel Hilbig 30.03.2016
Aus der Stadt Illegales Autorennen in Hannover - Wo ist der Lamborghini-Fahrer?

Der Unfallverursacher vom Osterwochenende in Hannover ist weiter auf der Flucht und liefert sich ein mysteriöses Versteckspiel mit den Ermittlern. Weiter bleiben viele Fragen offen. Und die Halterin könnte auf den Kosten der Schäden an dem Luxuswagen sitzen bleiben.

02.04.2016

Kommunalpolitiker zu sein ist nie leicht. In Zeiten der Flüchtlingskrise aber werden viele ehrenamtliche Ratsleute bis an die Grenzen belastet. Wie gehen sie damit um? Drei Besuche bei engagierten, belasteten und vielfach frustrierten Mitbürgern.

Jutta Rinas 01.04.2016