Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fritz Haarmanns Morde: Ein Fall für die Politiker
Hannover Aus der Stadt Fritz Haarmanns Morde: Ein Fall für die Politiker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 26.03.2009
Von Simon Benne
„Wutsch, bin ich weg“: Fritz Haarmann tötete mindestens 24 Menschen.
„Wutsch, bin ich weg“: Fritz Haarmann tötete mindestens 24 Menschen. Quelle: Hauptstaatsarchiv
Anzeige

Eigentlich hatte er nicht im Verborgenen abtreten wollen, sondern in aller Öffentlichkeit: „Das können wir doch auf dem Klagesmarkt machen“, hatte Fritz Haarmann vorgeschlagen. „Rutsch, fällt das Messer runter, wutsch, bin ich weg.“ Ein Gegner der Todesstrafe war er nicht. Nicht einmal in eigener Sache. Mit seiner Idee vom Klagesmarkt konnte er sich freilich nicht durchsetzen. Und so schnallte der Scharfrichter ihn am 15. April 1925 auf dem Hof des Gerichtsgefängnisses, ungefähr am heutigen Raschplatz-Pavillon, auf das Gerät, das die amtsdeutsche Bezeichnung „Fallschwertmaschine“ trug. Die letzten Worte des Verurteilten klangen wie eine Drohung: „Auf Wiedersehen!“, rief er den Umstehenden zu.

In gewisser Weise haben sich seine Worte bereits jetzt erfüllt, ganz diesseitig. Denn die Todesstunde des Fritz Haarmann war zugleich die Geburtsstunde des dunklen Mythos Fritz Haarmann. Wenn je ein gewöhnlicher Krimineller die Identität und das Image seiner Stadt geprägt hat, dann er. Wann immer Menschen über Hannover sprechen, die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sie irgendwann – warte, warte nur ein Weilchen – auf ihn kommen. Darauf, wie er von 1918 bis 1924 wahrscheinlich 24 junge Männer zu sich nach Hause lockte und missbrauchte. Wie er sie tötete, in seiner kleinen Dachwohnung zerstückelte und die Leichenteile in die Leine warf. Es gibt Verbrechen, die so monströs sind, dass man nicht aufhören kann, sich mit ihnen zu beschäftigen.

Der Fall Haarmann war kaum gelöst, da begann der Kampf um die Deutungshoheit über das Geschehen. „Heute ist die Menschheit entsetzt über Haarmann“, schrieb der später von den Nazis ermordete Philosoph Theodor Lessing. „Es ist dieselbe Menschheit, die nach Materialschlachten mit 500.000 Toten ihre Feldherren mit Orden schmückt. Das ist unsere Schuld, von der gesprochen werden muss. Sonst wird man sich über Massenmörder bald nicht mehr so aufregen wie heute. Sonst bricht vielleicht eine Zeit an, in der man Leute wie Haarmann als kleine Stümper belächelt.“

Tatsächlich spiegelt vieles am Fall Haarmann auch das Schicksal der Weimarer Republik wider. Den Umgang mit Minderheiten und die Moralbegriffe jener Jahre, die soziale Tristesse und die politische Zerrissenheit Deutschlands.

Das Phänomen Haarmann wurzelte in der Entwurzelung der Gesellschaft. Sein Morden blieb auch deshalb lange unbemerkt, weil viele der Männer, die er am Bahnhof aufgabelte, irgendwo in Deutschland ausgerissen waren. Es dauerte, bis jemand sie vermisste. Andere waren arbeitslos oder gingen in der Inflationszeit auf dem Schwulenstrich in der Bahnhofstraße und beim Café Kröpcke anschaffen. Jede soziale Wirklichkeit offenbart ihre eigenen Abgründe und schafft ihre eigenen Verbrechen. „So kahl wie in den Steinschluchten der Straßen sieht es auch in den Seelen der Menschen aus, die darin zu leben verdammt sind“, schrieb Lessing.

Andere suchten andere Ursachen für die Mordserie – und der Fall Haarmann erwies sich als eine Projektionsfläche, auf der jeder gerade das erkennen konnte, was er wollte. „Die Rechten etwa instrumentalisierten den Fall für ihre Zwecke“, sagt die Hamburger Historikerin Kathrin Kompisch. Diese sahen Haarmann als Ausgeburt der verhassten Republik. So kursierte in Hannover eine anonyme Schrift gegen die „sozialdemokratische und jüdische Bestrebung“, den Schwulenparagrafen 175 abzuschaffen. „Als die jüdische Novemberrevolution durchbrach, wurde die homosexuelle Entartung von der Kette gelöst“, hieß es darin.

Sittenwächtern lieferten die Verbrechen eine Menge argumentative Munition. Erst vor wenigen Jahren hatten sich in hannoverschen Schwulenlokale wie das „Neustädter Gesellschaftshaus“ etabliert. Als die Morde bekannt wurden, reichte der Magistrat eine Räumungsklage gegen den Wirt ein, das Lokal wurde geschlossen. Über Hannovers Homosexuellen entlud sich der Zorn der Konservativen: „Sie ahnten und fürchteten neue Verfolgung“, schrieb der Berliner Kriminalschriftsteller und Kabarettist Hans Hyan, der den Prozess gegen Haarmann verfolgte. „Sie haben Hannover in großer Zahl verlassen.“

Hyan machte die Zeitumstände für Haarmanns Taten mitverantwortlich: die politischen Morde, die Atmosphäre der Gewalt, die Radikalität der Rechten – und die der Kommunisten. Tatsächlich nutzten auch diese den Kriminalfall für ihre Propaganda. Um den ganzen Polizeiapparat zu diskreditieren, behauptete die Parteizeitung „Rote Fahne“, Haarmann sei als politischer Spitzel auf die KPD angesetzt gewesen – was freilich nie bewiesen wurde.

Der ultralinke KPD-Reichstagsabgeordnete Iwan Katz konnte, da er Immunität genoss, als Prozessbeobachter besonders provokante Artikel schreiben. Darin nahm er bevorzugt Hannovers Oberpräsidenten Gustav Noske unter Beschuss. Der Sozialdemokrat hatte 1919 den Spartakusaufstand niedergeschlagen – er war das erklärte Feindbild der Kommunisten. „Kein Wunder, daß jede Anzeige über Haarmanns Verkehr mit den jungen Leuten von der Noske-Polizei in den Wind geschlagen wurde“, höhnte die „Rote Fahne“.

Auch Theodor Lessing behauptete in seinen Artikeln, ein Polizist habe bei Haarmann „Cognak getrunken und Hackfleisch gegessen“. Freilich konnte auch der kluge, liberale Lessing auf Abwege geraten. In seinen Augen entstanden „Raubtiere“ wie Haarmann durch „Schlechtgeborenheit und Schlechtgeborgenheit, die falsche Zeugung und falsche Erziehung, die verkehrte Auslese“. Die Wortwahl erinnert fatal an die späteren Rassengesetze der Nazis und an die „Eugenik“, mit der diese den „Volkskörper“ genetisch nach ihren Vorstellungen formen wollten.

„Offenbar glaubte Lessing, dass Eugenik solche Serienmorde verhindern könne“, sagt die Historikerin Kathrin Kompisch. Vehement begrüßten auch linke oder liberale Zeitungen das Todesurteil gegen Haarmann. „Da hilft keine Milieukritik“, schrieb ein SPD-Blatt. „Wenn aus den dunklen Gründen der Natur ein solches Scheusal ausgespien wird, dann wütet es, und wir müssen es vernichten.“ So gesehen erschien Haarmanns Hinrichtung nicht nur wie eine Bestrafung – sondern gewissermaßen wie eine Korrektur der Evolution. Doch diese Weltsicht sollte selbst in ein noch viel größeres Verhängnis führen.