Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Früher Ferienstart für Muslime
Hannover Aus der Stadt Früher Ferienstart für Muslime
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 23.07.2014
Foto: Kinder muslimischen Glaubens dürfen ihre Zeugnisse in zwei Schulen in Hannover eher entgegen nehmen.
Kinder muslimischen Glaubens dürfen ihre Zeugnisse in zwei Schulen in Hannover eher entgegen nehmen.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

An der Fichteschule in Hainholz bekommen mindestens 41 der insgesamt 310 Grundschüler ihr Zeugnis fünf Tage eher als die übrigen, auch an der Albert-Schweitzer-Schule in Linden haben bislang nach Angaben von Schulleiterin Beatrix Albrecht rund 40 der 380 Schüler den früheren Ferienbeginn beantragt. Der Grund: Kinder muslimischen Glaubens können schon am kommenden Freitag ihre Zeugnisse abholen, während für alle anderen Schüler der letzte Schultag erst am Mittwoch, 30. Juli, ist.

Weil der höchste muslimische Feiertag zum Ende der Fastenzeit auf den kommenden Montag fällt, will Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) Muslimen ermöglichen, das Ramadan- oder Zuckerfest mit ihren Verwandten im Ausland zu feiern. Auch mancher nicht-Muslim wünscht sich einen früheren Ferienstart, mit dem die Schulleitungen allerdings sehr rigide umgehen. „Viele Familien freuen sich darüber, dass sie endlich einmal wieder zum Ramadanfest ihre Verwandten in der Türkei besuchen können“, sagt Cornelia Heimbucher von der Fichteschule. Auch Leiterin Albrecht von der Albert-Schweitzer-Schule berichtet von gerührten Eltern, die glücklich seien, so in den Genuss verbilligter Flugtickets zu kommen: „Die meisten können sich den Flug in die Heimat sonst nicht leisten.“ Das Zuckerfest sei für die Muslime mit der christlichen Weihnacht vergleichbar, sagt ein Sprecher des Kultusministeriums. Die Regelung gilt auch im benachbarten Bremen. Familien müssen mit entsprechenden Dokumenten – etwa Flugtickets – belegen, dass sie ins Ausland fahren.

Hinter vorgehaltener Hand berichten einige nicht-muslimische Eltern, dass sie den früheren Ferienstart für Muslime mit Neid betrachten – sie selbst könnten nicht einfach Kinder aus der Schule nehmen, früher in den Urlaub fliegen und so einige Hundert Euro sparen. Und manche Schulleiter, die jetzt so großzügig Zeugnisse fünf Tage vor dem Schuljahresende herausgäben, seien sehr kleinlich, wenn es darum gehe, ein Kind für einen Kurzurlaub am Wochenende oder den Geburtstag der Oma mal früher aus der Schule abzuholen.

Richard Lauenstein von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft sagt es frei heraus: „Bei uns herrscht aus guten Gründen Schulpflicht, und man sollte nicht lax damit umgehen.“ Das gelte auch für Muslime: „Die übergroße Mehrheit der Schüler ist bislang ohne diese Regelung ausgekommen, an Schulen sollten gleiche Regeln für alle herrschen – die Schulpflicht gilt ohne Ausnahme.“ Der 19-jährige Helge Feussahrens vom Landesschülerrat hingegen sieht in der Befreiung „ein Zeichen dafür, dass der Staat die Religionen respektiert“.

Auch die meisten Eltern sehen in der Ausnahmeregelung für Muslime kein großes Unrecht. Dadurch, dass die Ferien in Niedersachsen in diesem Sommer sehr spät liegen, hätten ohnehin schon fast alle Urlaubsgebiete ihre Hochsaisonpreise. „Da machen zwei Tage früher Ferien den Kohl auch nicht mehr fett“, sagt eine Mutter.

Auch an der Grundschule Am Stöckener Bach, wo 80 Prozent der Kinder ausländische Wurzeln haben, freuen sich die Familien über die Möglichkeit, früher in die Heimat zu reisen, sagt Schulleiterin Ruth Pfeiffer. An der Grundschule Auf dem Loh in der Nordstadt haben bislang erst zehn Prozent der muslimischen Schüler die zusätzlichen Ferientage beantragt. Die meisten blieben wohl doch in Hannover, vermutet Rektor Ulrich Kluge. Allerdings berichten die Schulleiter auch, dass die Zahl der Urlaubsanträge in den vergangenen Tagen noch einmal rasant zugenommen hat. Auch an den Grundschulen in Hainholz und in Linden, wo so viele Kinder eine Freistellung beantragt haben, sei von Neidgefühlen oder Beschwerden anderer Familien nichts bekannt. „Das ist Religionsfreiheit, und die wird akzeptiert“, sagt Heimbucher.

Von Saskia Döhner und Simon Benne

21.07.2014
20.07.2014
20.07.2014