Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Gute Nachrichten bei strahlendem Licht
Hannover Aus der Stadt Gute Nachrichten bei strahlendem Licht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 20.11.2014
Von Lars Ruzic
Absolut überzeugt von Hannover: Preisträgerin Franziska Stünkel mit Stefan Schostock, Sabine Tegtmeyer-Dette und Ulrike Brouzi (von links).
Absolut überzeugt von Hannover: Preisträgerin Franziska Stünkel mit Stefan Schostock, Sabine Tegtmeyer-Dette und Ulrike Brouzi (von links). Quelle: Surrey
Anzeige
Hannover

Einmal im Jahr eine Bilanz vorzulegen – das gehört für Unternehmer und Wirtschaftslenker zum Geschäft. Diejenigen, die das auch öffentlich tun müssen, heben dann gern die Fortschritte hervor, die ihr Unternehmen gemacht hat. In sofern ist ihnen das Procedere nicht ganz unbekannt, das sie alljährlich beim Wirtschaftsempfang der Landeshauptstadt erwartet.

Noch immer haben die Oberbürgermeister die Veranstaltung genutzt, um Hannover in ein strahlendes Licht zu rücken. So dürfte am Montag keiner der gut 700 Gäste in der Niedersachsenhalle überrascht gewesen sein, als ihnen Stefan Schostok „viele gute Nachrichten“ ankündigte.

Die wichtigste ist zunächst einmal Verdienst der Wirtschaft selbst. Sie hat nochmals bei den Jobs aufgestockt, so dass Hannover mit 291 000 „so viele sozialversicherungspflichtige Beschäftigte wie nie zuvor ausweisen kann“, lobte Schostok. Hannover verfüge über eine überdurchschnittliche Wirtschaftskraft, einen gesunden Branchenmix und zähle zu den fünf umsatzstärksten Einkaufsstädten in Deutschland. Die zentrale Lage habe zudem dazu geführt, dass sich viele Lagerspezialisten und Speditionen angesiedelt hätten. „Wir sind eine Logistik-Hochburg geworden“, freute sich der Oberbürgermeister.

Einmal im Jahr eine Bilanz vorzulegen – das gehört für Unternehmer und Wirtschaftslenker zum Geschäft. Am Montag hat erneut der alljährliche Wirtschaftsempfang in Hannover stattgefunden.

Die Optimierung von Verkehrsströmen ist dem SPD-Politiker ein besonderes Anliegen. Im Zuge des von ihm angestoßenen Dialogs über „Hannover 2030“ will er auch die Logistik in der Stadt selbst optimieren – mit einem neuen Verkehrsmanagement. „Wir wollen, dass man in Hannover mobil sein kann, und das Ganze bedarfsgerecht, energieeffizient und flexibel.“ Schostok schwebt eine „urbane Mobilitätsstrategie“ vor, mit der er zu einer „smarten Stadt“ kommen will.

Die Optimierung von Verkehrsflüssen ist unter Managern immer gern gesehen. Schließlich ist auch innerhalb der Stadt Zeit Geld. So dürfte Schostok nicht nur VW-Nutzfahrzeugchef Eckhard Scholz, sondern auch Flughafenleiter Raoul Hille, Messechef Wolfram von Fritsch oder Uni-Präsident Erich Barke aus dem Herzen gesprochen haben. Nord/LB-Finanzchefin Ulrike Brouzi zeigte sich in ihrer Gastrede davon überzeugt, dass Hannover auch diesen Strukturwandel meistern werde. Es gebe im Raum genug Köpfe, „deren innovative Ideen Hannover zum Impulsgeber für den Strukturwandel machen“.

Tobias Morchner 26.11.2015
Aus der Stadt Konfirmanden, MINT und Ehrenring - Das ist heute in Hannover wichtig
18.11.2014