Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fuhr der Trainer zu schnell – oder sein Bruder?
Hannover Aus der Stadt Fuhr der Trainer zu schnell – oder sein Bruder?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 08.12.2014
Von Michael Zgoll
Handballtrainer Christopher Nordmeyer und Anwalt Jörn Mätzing.  Quelle: Jan Philipp Eberstein
Anzeige
Hannover

Der 47-jährige Christopher Nordmeyer bestritt, am Steuer der VW-Limousine gesessen zu haben, die auf dem Bremer Damm geblitzt worden war. Das Radarfoto zeige nicht ihn - allerdings sehe ihm sein Bruder sehr ähnlich. Dieser Bruder ist Alexander Grah, Kotrainer bei den „Recken“ vom TSV. Nun muss auch der 40-Jährige vor Gericht erscheinen, damit sich Thyen ein Bild von der Ähnlichkeit der Brüder machen kann.

Die Polizei hatte am 17. Mai dieses Jahres einen VW auf dem Bremer Damm geblitzt, der mit 148 Kilometer pro Stunde unterwegs war. Erlaubt ist dort Tempo 100. Halter des Fahrzeugs, so stellten die Behörden fest, ist Christopher Nordmeyer. Daraufhin flatterte dem Handballtrainer ein Bußgeldbescheid über 220 Euro ins Haus, außerdem wurde ihm ein einmonatiges Fahrverbot auferlegt. Doch gegen diesen Bescheid legte Nordmeyer Einspruch ein - über den am Amtsgericht verhandelt wurde.

Anzeige

Auf dem Radarfoto, stellte der Richter fest, war die Augenpartie des Fahrers durch den Innenspiegel verdeckt. Mund und Nase, so Jörn Thyen, könne man aber durchaus dem Trainer zuordnen. Allerdings bestätigten Prozessbeobachter, dass es tatsächlich eine starke Ähnlichkeit zwischen den Handball-Brüdern gibt und dass es gelegentlich schon zu Verwechslungen gekommen ist. Sollte das Gericht dies beim nächsten Verhandlungstermin ähnlich sehen und Alexander Grah eine Aussage verweigern, könnte es passieren, dass der Bußgeldbescheid keinen Adressaten mehr findet.

Aus der Stadt Ruhestätte im Misburger Wald - Bekommt Hannover einen Friedwald?
Veronika Thomas 11.12.2014
Aus der Stadt Satirischer Jahresrückblick - Herbert gegen den Rest der Welt
Bernd Haase 08.12.2014
Simon Benne 08.12.2014