Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Furcht vor Rotlicht im Bredero-Hochhaus
Hannover Aus der Stadt Furcht vor Rotlicht im Bredero-Hochhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:47 20.01.2015
Von Andreas Schinkel
Foto: Die CDU warnt vor möglicher Wohnungsprostitution nach dem Umbau des Bredero-Hochhauses.
Die CDU warnt vor möglicher Wohnungsprostitution nach dem Umbau des Bredero-Hochhauses. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Der Bezirksrat Mitte hat sich am Montagabend als erstes Gremium mit den Entwürfen für den Umbau befasst. „Wir sind glücklich, dass in dem Gebäude weitere Wohnungen entstehen und die Fassade verschönert wird“, sagte Bezirksbürgermeister Michael Sandow (SPD).

Zugleich ließ er durchblicken, dass sich die SPD im Bezirksrat einen gewissen Anteil preisgünstiger Wohnungen wünscht. Daher müsse man über das gesamte Vorhaben noch einmal beraten. Stadtplanerin Ulrike Roth warnte davor, das Vorhaben durch Auflagen zu erschweren. „Wir sind froh, dass der Leerstand beseitigt wird“, sagte Roth. Die CDU treibt die Sorge um, dass die neuen Wohnungen für Prostitution genutzt werden könnten. „Die Gefahr droht, wenn es zu viele kleine Wohnungen gibt“, sagte CDU-Mann Joachim Albrecht.

Das Bredero-Haus am Raschplatz soll renoviert werden. Es bekommt eine neue Fassade und soll so umgebaut werden, dass bis zu 120 Eigentumswohnungen Platz finden.

Bisher standen elf Etagen im mittleren Teil des markanten Turms leer. Eigentlich wollte der Eigentümer des Hauses, die Firma Maxime Investment, die Flächen an Büros vergeben. Jetzt sollen die Etagen saniert und dort bis zu 120 Eigentumswohnungen geschaffen werden. Im oberen Teil des Turms sind bereits 88 Eigentumswohnungen untergebracht. Zudem plant Maxime, die gesamte Fassade des Betonklotzes mit champagnerfarbenen Aluminiumplatten zu verkleiden und den Turm mit Balkonen zu bestücken. 
20 Millionen Euro kostet der Umbau, der auf Entwürfe des Architekturbüros BKSP zurückgeht.

Der Investor betont, dass keine kleinen Studios entstehen, sondern Wohnungen mit 80 bis 120 Quadratmetern. „Es ist für uns schwierig zu kontrollieren, an wen ein Eigentümer seine Wohnung vermietet“, sagt Maxime-Projektentwickler Rogier Oude Luttikhuis. Für zwielichtige Zwecke könne eine Wohnung auch über Strohmänner erworben werden. „Die beste Kontrolle üben unsere Pförtner aus, die den Eingang Tag und Nacht im Blick haben“, sagt Luttikhuis.     

Mehr zum Thema

Das Bredero-Hochhaus wird umgebaut: Die Maxime Investment GmbH in Meerbusch bei Düsseldorf will die Etagen 7 bis 17 so umgestalten, dass dort Platz für 80 bis 120 Eigentumswohnungen ist. Auch die wenig ansehnliche Fassade des Hochhauses soll verändert und aufgewertet werden.

Andreas Schinkel 10.01.2015

Im Bauausschuss werden die nächsten Schritte zur Umwandlung des Büroturms zum Wohnhaus vorangebracht. 120 Wohnungen könnten in den 70er-Jahre-Bau am Raschplatz integriert werden. Angesichts der Erfahrungen mit dem Ihme-Zentrum sind die Politiker aber auch vorsichtig.

Conrad von Meding 06.04.2014

Alle Bemühungen des Eigentümers, im sogenannten Bredero-Hochhaus hinterm Hauptbahnhof Verwaltungen oder Hotels unterzubringen, scheinen gescheitert. Jetzt gibt es einen neuen Anlauf zur Umnutzung – und diesmal scheint der Plan mit der Stadtspitze abgestimmt zu sein.

Conrad von Meding 01.04.2014
Andreas Schinkel 20.01.2015
20.01.2015