Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Galavorstellung für die gute Sache
Hannover Aus der Stadt Galavorstellung für die gute Sache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:52 27.11.2009
In festlicher Stimmung: Michael Klügl (von links), Margot Käßmann, Bernd Weste, Rosemarie Fendel, Lilo Wanders, Bettina und Christian Wulff. Quelle: Behrens

Der rote Teppich in der Oper drückte es gestern Abend deutlich aus: Dieses Jahr sollte es im ganz großen, festlichen Rahmen zugehen, wenn die Hannöversche Aids-Hilfe Förderer, Freunde und Prominenz zur Benefizgala bittet. Schließlich wurde das 25-jährige Bestehen des Vereins gefeiert. Und weil sich die Oper bereits in der Vergangenheit als engagierter Partner gezeigt hatte, entstand die Idee, nicht wie sonst ins Aegi, sondern gleich in den Laves-Bau zum Kulturabend für den guten Zweck zu laden.

Dort begrüßte der Vereinsvorsitzende Bernd Weste (59) gestern rund 1000 Gäste gleich doppelt, darunter den Schirmherrn der Gala, Ministerpräsident Christian Wulff (50) und Landessozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (51). Denn vor den Ansprachen im Bühnensaal schüttelte Weste zusammen mit Opernintendant Michael Klügl (51), der sein Haus kostenlos zur Verfügung stellte, schon einmal fleißig Hände am roten Teppich. Zudem bekam jeder eine Aids-Schleife in der gleichen Farbe überreicht. Wer kurz darauf Redner und Künstler auf der Bühne ansagte, war keine Frage mehr: Lilo Wanders (54) – passend in roter Robe – moderierte bereits zum zehnten Mal für die Aids-Hilfe auf die bewährte frech-frivole Art. Unterstützung kam dieses Mal von Ulrich Lenz (37), Chefdramaturg der Oper. Er führte – mit viel Moderationstalent – durch das Programm, das von den Auftritten der Sopranistin Karen Frankenstein und anderer Ensemblemitglieder über Mousse T. (43) bis zur Lesung der großen, alten Schauspieldame Rosemarie Fendel (82) reichte. Zudem wurde der hannoversche Musikmixer gestern auf der Bühne überraschend zum Ehrenmitglied ernannt.

Wulff lobte in seiner Ansprache das Wirken der in dem Verein tätigen Haupt- und Ehrenamtlichen: „Sie sind ein herausragendes Beispiel bürgerschaftlichen Engagements.“ Die Aids-Hilfe sei zu einem wichtigen Bestandteil des sozialen und kulturellen Lebens in Hannover geworden. Auftakt auf der Bühne war zuvor mit Leonard Bernsteins „Candide“, gespielt vom Niedersächsischen Staatsorchester. Kammersängerin Helen Donath (69) erfreute ihre Fans danach mit „Meine Lippen, sie küssen so heiß“.

Warmen Dank richtete Weste nach dieser musikalischen Aufwärmung an die Ehrengäste, die honorarfrei auftretenden Künstler und alle, die durch ihre Eintrittskarte einen Beitrag zugunsten der Aids-Hilfe geleistet hatten. „Unser Engagement ist heute so nötig wie vor einem Vierteljahrhundert“ betonte er. Scharf verurteilte er daher das Kondomverbot des Papstes – nicht ohne den anwesenden Kirchenvertretern aus Hannover Anerkennung für ihre Unterstützung zu zollen. Vor allem Margot Käßmann (50), Landesbischöfin und neue EKD-Ratsvorsitzende, dankte Weste für ihr Eintreten für die Aids-Prävention. Da applaudierten auch die ehemalige Justizministerin Brigitte Zypries (56), SPD-Landtagsfraktionschef Wolfgang Jüttner (61), Regionspräsident Hauke Jagau (48), Oberbürgemeister Stephan Weil (50) und 96-Klubchef Martin Kind (65).

Zudem hob Weste unter den Gästen die „unermüdliche Kämpferin“ gegen die Immunschwäche, Schauspielerin Judy Winter (65), hervor. Wie Lilo Wanders ist auch sie regelmäßig bei Veranstaltungen der Aids-Hilfe in Hannover zu Gast. Und für all die vielen, an die ein persönlicher Dank aus Zeitgründen nicht möglich war, hatte man sich eine schöne Geste ausgedacht: Ihre Namen wurden auf einer Projektion im Bühnenhintergrund gezeigt.

Der Weihnachtsbaum an der Marktkirche kommt 2009 aus Groß-Buchholz – und hinterlässt bei den Besitzern eine Lücke.

28.11.2009

Sie hat etliche Leben gerettet und ist zugleich ein Ort menschlicher Tragödien: Seit mehr als acht Jahren soll die Babyklappe am evangelischen Krankenhaus Friederikenstift in Hannover Schwangeren in Not als letzter Ausweg dienen, wenn sie ihr Neugeborenes nicht annehmen wollen.

27.11.2009

Heute liest Thomas Naedler den letzten Teil der Weihnachtsgeschichte „Anna und der Weihnachtshase“ vor.

23.12.2009