Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Gandhi-Büste wird am Sonntag enthüllt
Hannover Aus der Stadt Gandhi-Büste wird am Sonntag enthüllt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 08.04.2015
Von Andreas Schinkel
Foto: Noch ist die Gandhi-Büste im Maschpark verdeckt.
Noch ist die Gandhi-Büste im Maschpark verdeckt. Quelle: Stratenschulte
Anzeige
Hannover

Noch ist die Büste von Gandhi verhüllt. "Das soll auch so bleiben", heißt es vonseiten der Stadt Hannover. Erst am kommenden Sonntag, 12. April, werden sich die Hannoveraner ein Bild vom Gastgeschenk machen können. Um 16.45 Uhr enthüllt der indische Premierminister Narendra Modi die Büste. Indien ist Partnerland der Hannover Messe, die am Sonntag eröffnet wird. Einen Blick auf den umstrittenen Sockel der Statue können die Hannoveraner bereits erhaschen. Das Granitfundament hat die Stadt 30.000 Euro gekostet - zu viel Geld, fanden mehrere Ratspolitiker. Das Kunstwerk selbst hat die indische Regierung finanziert.

Noch ist sie verhüllt: Die Gandhi-Büste wurde im Maschpark auf den Sockel gestellt.
Mehr zum Thema

Die umstrittene Gandhi-Büste hat Hannover erreicht. In einer Werkstatt wird das Geschenk aus Indien auf einen Sockel verankert. Die Stadt Hannover will die Aufstellung der Büste im April mit einem überwiegend folkloristischen Kulturprogramm begleiten. Schüler übernehmen zudem eine Patenschaft.

Andreas Schinkel 28.03.2015
Meinung Kommentar zur Gandhi-Büste in Hannover - Die Köpfe bleiben – die Zeiten ändern sich

Nichts gegen Gandhi: Sein Wirken war großartig, es wäre gut und wünschenswert, wenn er vielen Menschen als Vorbild diente. Jetzt soll ein Gandhi-Denkmal in Hannover aufgestellt werden. Aber stehen nicht schon genug Bronzeköpfe in der Innenstadt? Eine Analyse von Ronald Meyer-Arlt.

13.03.2015

Ein Geschenk aus Indien zieht für Hannover hohe Folgekosten nach sich: Weil Indien, Partnerland der Industriemesse 2015, Hannover eine Büste des Freiheitskämpfers Gandhi schenkt, muss die Stadt für 30.000 Euro einen Betonsockel bauen. Eine „durchgeknallte Entscheidung“, wie manche Stadtpolitiker finden.

Mathias Klein 15.03.2015
Andreas Schinkel 11.04.2015
Andreas Schinkel 10.04.2015
10.04.2015