Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Jetzt muss es aber auch mal gut sein“
Hannover Aus der Stadt „Jetzt muss es aber auch mal gut sein“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 19.05.2015
Von Tobias Morchner
Was bringt es noch? Die Anwohner in der Oststadt nehmen den Protest der Sudanesen bisher hin. Langsam aber scheint die Stimmung zu kippen. Quelle: Michael Wallmüller
Hannover

Seit nunmehr gut einem Jahr kampieren sudanesische Flüchtlinge auf einem Teil des Weißekreuzplatzes in der Oststadt. Mit der Aktion wollen sie auf ihre Situation und die vermeintlichen Ungerechtigkeiten des deutschen Asylrechts hinweisen. Bislang haben die Anwohner die dauerhafte Protestaktion geduldet. Doch pünktlich zum Jahrestag der Errichtung der Zeltstadt droht die Stimmung rund um das Areal zu kippen. Insbesondere aus Sicht der dort ansässigen Gastronomen dürfe die Platzbesetzung bald ein Ende finden. „Sie haben ihre Anliegen vorgebracht und von hier aus viele Aktionen gestartet - jetzt muss es aber auch mal gut sein“, sagt ein Gastwirt, der seinen Namen aus Angst vor Repressalien nicht in der Zeitung lesen möchte.

Die Kritik an dem Zeltlager der Sudanesen richtet sich gegen unterschiedliche Punkte. Weil im Camp regelmäßig kostenloses Essen verteilt wird, fühlten sich auch viele Obdachlose und Leute aus dem Trinkermilieu zum Weißekreuzplatz hingezogen. „Die schlafen dann in den Eingängen der Läden und verrichten dort zum Teil auch ihr Geschäft“, sagt ein Betroffener. Bemängelt wird auch der Zustand des von den Flüchtlingen besetzten Areal des Weißekreuzplatzes. „Der ist von der Stadt vor noch nicht allzu langer Zeit für viel Geld hübsch gemacht worden, und jetzt wächst auf dem Zeltplatz so gut wie kein Gras mehr“, sagt ein Gastronom. Beschwerden gibt es zudem über den Gestank der Dixi-Toilette, die die Stadt für die Flüchtlinge aufgestellt hat. Darüber hinaus nehmen einige der Anwohner den Sudanesen ihr politisches Anliegen inzwischen nicht mehr ab. „Alle haben von den Behörden Unterkünfte zugeteilt bekommen, in denen sie leben können. Stattdessen treffen sie sich hier, haben die neusten Markenklamotten an, telefonieren mit Handys und surfen auf Tablets“, sagt ein Gastwirt.

Doch auch die sudanesischen Flüchtlinge sind derzeit unzufrieden mit ihrer Situation auf dem Weißekreuzplatz. In einer Stellungnahme zum Jahrestag der Besetzung des Areals, die der HAZ vorliegt, werfen sie den Politikern Ignoranz vor. „Oberbürgermeister Stefan Schostok, Doris Schröder-Köpf, Filiz Polat von den Grünen, sie alle kennen unsere Forderungen, aber sie haben nichts gemacht“, heißt es in dem Schreiben. Die Flüchtlinge kündigen an, weiter auf dem unteren Teil des Weißekreuzplatzes ausharren zu wollen. Den Jahrestag der Errichtung des Zeltlagers wollen sie im Juni mit einem großen Fest begehen, dessen Programm derzeit noch zusammengestellt wird.

Die Polizei als zuständige Versammlungsbehörde hat den Protest der Sudanesen unbegrenzt und unter gewissen Auflagen genehmigt. So lange die Flüchtlinge nicht gegen die Auflagen verstoßen, sieht die Behörde keinen Grund, gegen das Zeltlager vorzugehen. Auch Bezirksbürgermeister Michael Sandow (SPD) sieht keinen Grund, warum der Protest nicht fortgesetzt werden sollte. „Sie haben mit ihren Aktionen bereits eine Menge erreicht“, sagt er. So seien beispielsweise auch aufgrund der Proteste in der Stadt Willkommensnetzwerke für Flüchtlinge aufgebaut worden. Deswegen spricht er sich für eine Fortführung des Protestes aus. „Das Versammlungsrecht ist ein Grundrecht, und das darf nicht angetastet werden“, sagt Sandow.

Theater, Musik und Diskussion

Kaffeekränzchen im Camp: Ein sudanesischer Freund fehlt den Tanten des „Wundersamen Aktionsbündnis der Tante Trottoir“ noch. Deshalb feiern sie am heutigen Sonnabend eine umgekehrte Willkommensparty im Flüchtlingscamp auf dem Weißekreuzplatz. Von 14.30 Uhr bis 17 Uhr veranstalten die Schauspieler des Theaters an der Glocksee als Teil des Projektes „Wildwechsel“ dort ein Kaffeekränzchen. Ziel der kostenfreien Aktion ist es, Hannoveraner und Flüchtlinge ins Gespräch zu bringen.

Diskutieren im Pavillon: Zum Nachbarschaftsfest lädt heute der Nachbarschaftskreis für Flüchtlinge in Mitte ein. Im Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4, soll von 14 bis 18 Uhr zu Musik aus Eritrea, Pakistan und Indien gefeiert werden. Außerdem wollen die Ehrenamtlichen mit Vereinen, Gemeinden, Schulen und Familien darüber ins Gespräch kommen, dass bald mehr Flüchtlinge in der Stadtmitte aufgenommen werden sollen. Der Eintritt ist kostenlos, zu essen gibt es gegen eine kleine Spende. saf

Mehr zum Thema
Aus der Stadt Flüchtlinge vom Weißekreuzplatz - Sudanesen besetzen Botschaft in Berlin

Etwa zehn der sudanesischen Flüchtlinge vom Weißekreuzplatz haben heute das Botschaftsgebäude ihres Heimatlandes in Berlin besetzt. Mit der gut dreistündigen Aktion wollten sie auf ihre Lage aufmerksam machen. Die Flüchtlinge haben seit dem vergangenen Jahr in der Oststadt von Hannover ein Protestlager aufgeschlagen.

Tobias Morchner 11.02.2015

Rund 250 Menschen haben am Sonnabend für ein Bleiberecht von Flüchtlingen in Deutschland und gegen Rassismus demonstriert. Am Hauptbahnhof kam es während des ansonsten friedlichen Protestzugs nach einem Flaschenwurf zu einer Prügelei zwischen Polizisten und Demonstranten.

26.12.2014
Aus der Stadt Flüchtlingscamp am Weißekreuzplatz - Stadt lässt verbrannte Zelte wegräumen

Die Stadt hat am Montag die Überreste der abgebrannte Zelte der sudanesischen Flüchtlinge vom Weißekreuzplatz entfernen lassen.

Tobias Morchner 15.12.2014
Aus der Stadt Erfinder des Feuerwerkwettbewerbs - Eine Idee zündet bis heute

Der Erfinder erinnert sich: Im Jahr 1989 sah Ralph Jarrett einen Feuerwerkswettbewerb in Monte Carlo - und dachte sofort: „Das machen wir auch in Hannover.“ In den nächsten Jahrzehnten stieß Jarrett vieles an in dieser Stadt. Auch den Internationalen Feuerwerkswettbewerb, der am Sonnabend beginnt und zum 25. Mal ausgetragen wird.

Rüdiger Meise 16.05.2015

Viel ungeschickter beim Begehen einer Straftat kann man sich kaum anstellen: Zwei junge Frauen stahlen einem 29-jährigen Bekannten sein Mobiltelefon - und versuchten, es dem Mann einen Monat später wieder zu verkaufen. Jugendrichter Jens Buck verurteilte eine 20-Jährige nun wegen Diebstahls zu einer Woche Dauerarrest.

Michael Zgoll 16.05.2015
Aus der Stadt Besichtigung der Waterloosäule - HAZ-Leser haben Hannover im Blick

Nach den Reparaturarbeiten ist Hannovers Waterloosäule an diesem Sonnabend erstmals wieder für Aufstiege geöffnet. Wie in den Vorjahren übernimmt die Baudenkmalstiftung Hannover gemeinsam mit der HAZ und mit Unterstützung der Stadt die Organisation der kostenlosen Säulenbesteigungen.

Conrad von Meding 16.05.2015