Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Geldstrafe für Beschimpfung der Kanzlerin
Hannover Aus der Stadt Geldstrafe für Beschimpfung der Kanzlerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:20 19.11.2015
Von Michael Zgoll
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

„Ich werde vor dir stehen, meine Pistole raushalten und dir in deinen Mund stecken.“ Am Donnerstag verurteilte Amtsrichterin Gesine Irskens den 43-jährigen Türken wegen Beleidigung und Bedrohung zu einer Geldstrafe von 70 Tagessätzen à 5 Euro. Der Vater von drei Kindern sitzt derzeit eine elfmonatige Gefängnisstrafe wegen Körperverletzung, Beleidigung und versuchter Nötigung ab. Auf Facebook hatte A. 2014 zudem die Nachricht verbreitet, Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil exekutieren zu wollen.

Er war auch schon durch Beleidigungen von Richtern, Staatsanwälten und Rechtsanwälten aufgefallen.
A.s Verteidiger Dirk Schoenian nannte die Hasstiraden seines Mandanten gegenüber der Kanzlerin „wirr“, „wichtigtuerisch“ und zweifelsfrei „geschmacklos“ – doch ernst gemeint seien sie nicht gewesen. Demgegenüber wies Staatsanwältin Katharina Sprave darauf hin, dass die Öffentlichkeit aufgrund der Terroranschläge von Paris besonders sensibilisiert sei und Äußerungen wie von Ferhat A. „erhebliche Schutzvorkehrungen“ nach sich ziehen könnten.

Volker Wiedersheim 19.11.2015
Aus der Stadt Nach Länderspiel-Absage in Hannover - Terroristen wollten fünf Bomben zünden
22.11.2015
Andreas Schinkel 22.11.2015