Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Gericht entscheidet: Arzt muss Geldbuße zahlen
Hannover Aus der Stadt Gericht entscheidet: Arzt muss Geldbuße zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 30.07.2017
Von Michael Zgoll
Ein hannoverscher Arzt wurde am Amtsgericht Hannover wegen Betrugs verurteilt. Er soll 40.000 Euro Strafe zahlen. Quelle: Symbolfoto
Anzeige
Hannover

Wie Presserichter Jens Buck auf Anfrage mitteilte, hat der zuständige Richter Hans-Jochen Siecken den Einspruch des Arztes zurückgewiesen. Dieser hatte ihn zu 80 Tagessätzen à 500 Euro verurteilt. Die Einnahmen aus der Praxis würden einen geschätzten Tagesverdienst von 500 Euro rechtfertigen. Das Einkommen von Berufskollegen bewege sich in ähnlichen Dimensionen.

Der in der Innenstadt tätige Arzt war verurteilt worden, weil er im November 2010 einer Prostituierten einen Teil ihres Lohns vorenthalten und sie später in seiner Praxis eingeschlossen hatte. Am gleichen Tag belästigte er einen Taxifahrer sexuell und wollte die entsprechende Fahrt nicht bezahlen. In einem Polizeirevier lieferte er sich anschließend heftige Diskussionen mit den Beamten. Weil er einige Zeit darauf erneut einen Taxifahrer prellte, wurde die zunächst moderate Strafe deutlich aufgestockt. Zudem erschien der Mediziner mehrfach nicht zu Gerichtsterminen. Schließlich erkannte er den Schuldspruch von 80 Tagessätzen grundsätzlich an – meinte aber, dass das Gericht nur 170 Euro Verdienst pro Tag ansetzen dürfe. Doch den entsprechenden Einspruch lehnte Richter Siecken nun ab.

Anzeige

Dem Arzt droht noch ein weiteres Verfahren. Nach Auskunft von Jens Buck hat die Staatsanwaltschaft gegen den Arzt Anklage wegen Vergewaltigung erhoben. Der Prozess wird aber aller Voraussicht nach erst im nächsten Jahr beginnen.

Vivien-Marie Drews 09.12.2012
Vivien-Marie Drews 09.12.2012
09.12.2012