Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Geringe Beteiligung am Massenspeicheltest
Hannover Aus der Stadt Geringe Beteiligung am Massenspeicheltest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 24.03.2010
Von Tobias Morchner
Bislang beteiligten sich nur 370 Männer am Massengentest. Quelle: Steiner
Anzeige

Die Ermittler, die seit Anfang des Jahres mit dem Mordfall Monika P. befasst sind, müssen in den kommenden Wochen mit einer Menge Arbeit rechnen. Offensichtlich beteiligen sich weitaus weniger Männer an dem Massengentest, der den Beamten zum Durchbruch bei den Ermittlungen verhelfen soll, als erwartet. Bislang ließen sich nur 469 von insgesamt 1105 Männern, die von der Polizei angeschrieben worden waren, eine Speichelprobe entnehmen. Am Montag waren es 202. Das Genmaterial soll mit den DNA-Spuren vom Fundort der Leiche verglichen werden. Wer der Aktion fernbleibt, muss mit einem Besuch und intensiven Fragen der Kripo rechnen.

„Wir haben nie eine einhundertprozentige Beteiligung erwartet, sondern sind zufrieden, wenn etwa die Hälfte der Männer kommt“, erklärte Polizeisprecher Stefan Wittke. Nach dem Abschluss des Tests am heutigen Dienstagabend erhalten alle, die nicht zur Speichelabgabe gekommen sind, erneut Post von der Behörde. „Wir werden dann noch einen weiteren Testtermin nach den Osterferien anbieten“, sagte Wittke weiter. Sollte die Anzahl der Proben dann immer noch nicht vollständig sein, beginnen die Mordermittler Straße für Straße und Haus für Haus mit der Suche nach den noch fehlenden Testpersonen.

„Unter Umständen können wir die Männer auch durch den Staatsanwalt vorladen lassen. Zu diesem Termin müssen sie dann in jedem Fall erscheinen“, sagte der Behördensprecher.

Zum ersten Massengentest in der Geschichte der Stadt Hannover sind Männer im Alter zwischen 18 und 65 Jahren aus ganz Linden und nicht, wie bisher von der Polizei mitgeteilt wurde, nur aus Linden-Süd aufgerufen worden. Mehrmals waren speziell ausgebildete Hunde, sogenannte Mantrailer, vom Fundort der Leiche unter der Legionsbrücke an verschiedene Orte im Stadtteil gelaufen und hatten dort vor Häusern oder an bestimmten Orten angeschlagen.

22.03.2010
Veronika Thomas 22.03.2010
22.03.2010