Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Glätte macht Passanten der Innenstadt zu schaffen
Hannover Aus der Stadt Glätte macht Passanten der Innenstadt zu schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:37 07.12.2012
Winterliches Wetter in Hannover: Nicht jeder Hannoveraner freut sich darüber - der Streudienst im Dauereinsatz. Quelle: Körner
Hannover

In der Innenstadt sorgte der erste Schnee aber für Probleme. Die Glätte auf dem frisch verlegten Bodenbelag rund um das Kröpcke-Center verärgerte viele Passanten in der City. Am Morgen gab es mehrere Stürze auf dem rutschigen Untergrund. Stadtsprecher Dennis Dix sagte, die Bodenplatten entsprächen einschlägigen Vorgaben für die Rutschsicherheit und seien in der Stadt schon an anderen Stellen verlegt worden. Die Erfahrung zeige, dass die Platten im Laufe der Zeit rauer würden, wie man auf dem Ernst-August-Platz feststellen könne. Ein aha-Sprecher sagte gestern, der Winterdienst sei in der Innenstadt am Donnerstag zweimal im Einsatz gewesen – zunächst mit Salz, als das nichts half schließlich mit Splitt. Auch an anderen Orten in Stadt und Umland war es rutschig: Der Rettungsdienst brachte 37 Verletzte nach Sturzunfällen ins Krankenhaus.

Der Deutsche Wetterdienst hatte für Donnerstag eine Glatteiswarnung für die Straßen in Stadt und Umland ausgesprochen. Tatsächlich war es auf den Straßen spiegelglatt. Der Winterdienst rückte mit 100 Streu- und Räumfahrzeugen aus, und dennoch gerieten die Autofahrer etwa am Goethekreisel in eine Schlitterpartie. Der Tag verlief aber einigermaßen unfallfrei: Der Polizei wurden bis zum Nachmittag zehn Verkehrsunfälle mit Blechschaden gemeldet.

Vivien-Marie Drews und Mathias Klein

Die bundesweite Pleite des Schlecker-Konzerns hat für zahlreiche leere Geschäftsräume gesorgt. Nachmieter zu finden ist schwer. Was ist mit den ehemaligen Drogerie-Läden in Hannover passiert?

07.12.2012

Seit Monaten warten im Kinderkrankenhaus auf der Bult Schwestern und Pfleger auf die ihnen zustehende Lohnerhöhung. Am Donnerstag haben etwa 200 von ihnen sowie Erzieher und Heilpädagogen demonstriert. Die Beschäftigten fordern, dass der Klinikvorstand ihre tarifliche Lohnerhöhung von 3,5 Prozent nach monatelanger Wartezeit endlich gewährt.

07.12.2012

Nach dem Güterzugunglück am Hauptbahnhof in Hannover vor knapp einer Woche ist weiterhin unklar, wann die Züge der Deutschen Bahn wieder nach Plan fahren werden. Ein Unternehmenssprecher sagte am Donnerstag, es werde angestrebt, dass alle Züge von Sonnabend, 18 Uhr, an wieder fahrplanmäßig unterwegs sind.

Vivien-Marie Drews 07.12.2012