Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Kurden-Demo in der City läuft friedlich ab
Hannover Aus der Stadt Kurden-Demo in der City läuft friedlich ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 19.09.2015
Von Jörn Kießler
Friedliche Demonstration in der Innenstadt.
Friedliche Demonstration in der Innenstadt. Quelle: Michael Wallmueller
Anzeige
Hannover

Unter anderem war die Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit der Polizei aus Göttingen nach Hannover abkommandiert. Allein am Opernplatz standen 15 Großraumfahrzeuge der Polizei mit Sicherheitskräften. Durch die City selbst rollten immer wieder Streifenfahrzeuge. Damit sollten Scharmützel wie vor einer Woche im Ansatz unterbunden werden.

250 Kurden und Sympathisanten haben sich zu einer Demonstration in der Innenstadt von Hannover getroffen.

Der Demonstrationszug setzte sich allerdings deutlich später in Bewegung als geplant: Zunächst musste ein Lautsprecher auf einen Wagen montiert werden. Auch der starke Regen ließ die etwa 250 Kurden und Sympathisanten aus der linken Szene länger als zunächst gedacht am Opernplatz verweilen. Dann ging es nach einer Schweigeminute los. Die Teilnehmer riefen dann lautstark den Namen des inhaftierten PKK-Führers Abdullah Öcalan. Außerdem skandierten sie an die Adresse des türkischen Präsidenten "Erdogan Terrorist" und "Erdogan Faschist".

Wie vor einer Woche wollten die Kurden gegen ihre Kriminalisierung in der Türkei, aber auch in Deutschland, protestieren. Sie wiesen auf die Angriffe der Türkei gegen die PKK hin. In letzter Minute wurde die Route des Demonstrationszuges noch geändert: Statt über über die Georgstraße, Baringstraße, Osterstraße und Karmarschstraße bis zum Leibnizufer, von dort über die Goethestraße zum Steintor, ging es direkt vom Opernplatz über den Kröpcke zum Steintor, wo die Abschlusskundgebung stattfand. Gegen 17 Uhr war die friedlich verlaufene Veranstaltung beendet.

Vor einer Woche war es zu zahlreichen Ausschreitungen zwischen Kurden und Türken bei einer Demonstration gekommen. Ein Kurde war bei einer Messerattacke lebensgefährlich verletzt worden. Der Täter stellte sich später der Polizei.

jki/sbü

Mehr zum Thema

Der niedersächsische Verfassungsschutz rechnet mit weiteren Auseinandersetzungen zwischen Türken und Kurden – möglicherweise auch in Hannover. Er befürchtet jederzeit „gewaltbezogene Affekttaten“, solange der Konflikt zwischen Regierung und PKK schwelt.

Jörn Kießler 14.09.2015

Nach dem Messerangriff auf einen Kurden hat die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt. Der 50-Jährige stellte sich in der Nacht. Er soll an dem Angriff beteiligt gewesen sein, der sich nach einer Anti-PKK-Demo am Steintor ereignete. Der 26-jährige Kurde wurde dabei lebensgefährlich verletzt.

13.09.2015
Aus der Stadt Kundgebung nach Ausschreitungen - 1700 Menschen ziehen durch die Innenstadt

Einen Tag nach den Ausschreitungen bei der Anti-PKK-Demo in Hannover sind am Sonntag rund 1700 Menschen friedlich durch die Innenstadt gezogen. Die Polizei begleitete mit einem Großaufgebot die Solidaritätskundgebung für den 26-jährigen Kurden, der am Sonnabend lebensgefährlich verletzt worden war.

14.09.2015
Aus der Stadt Erster Besuchertag im Sprengel-Anbau - "Hannover kann zur Kunstmetropole werden"
Saskia Döhner 20.09.2015
19.09.2015
Aus der Stadt 25 Jahre CIC Wilhelm Hirte - Wenn taube Kinder hören können
Jutta Rinas 22.09.2015