Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Gutachten: Schadstoffbelastungen nur direkt am Brandort
Hannover Aus der Stadt Gutachten: Schadstoffbelastungen nur direkt am Brandort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 29.10.2009
400 Tonnen Kunststoffabfälle sind am vergangenen Sonnabend auf dem Freigelände der Entsorgungsfirma Noris in Hannover-Anderten bei einem Großfeuer verbrannt. Quelle: Christian Burkert

Am Sonnabend brannten auf dem etwa 1.500 qm großen Freigelände der Entsorgungsfirma Noris im Lohweg 25 in Hannover-Anderten etwa 400 Tonnen Kunststoffabfälle. Die Feuerwehr löschte den Brand mit einem Großeinsatz, die Helfer waren bis Sonntagmittag im Einsatz. Durch die starke Rauchentwicklung kam es in den Stadtteilen Misburg, Lahe, Isernhagen und der Gemeinde Altwarmbüchen stellenweise zu Geruchsbelästigungen und Rußniederschlägen.

Um eine ergänzende fachliche Aussage zu möglichen Schadstoffbelastungen aufgrund verbrannten Kunststoffabfälle an und im Umkreis der Brandstelle treffen zu können, wurden von der Feuerwehr zusätzlich zu den selbst durchgeführten großräumigen Luft-/Schadstoffmessungen spezielle Probennahmen im Bereich Luft, Wasser, Feststoffe bei einem Analytiklabor in Hannover beauftragt.

Auch auf Basis dieses nun vorliegenden Gutachtens ergibt sich keine Gesundheitsgefährdung für die Bevölkerung im Nah- und Fernbereich zur Brandstelle. Lediglich an der Brandstelle selbst werden weitere spezielle Entsorgungsmaßnahmen für das Löschwasser erforderlich. Diese liegen im Verantwortungsbereich der Firma Noris in Abstimmung mit dem Fachbereich Umwelt der Region Hannover und dem Gewerbeaufsichtsamt Hannover.

dj

Der Serienmörder Fritz Haarmann ist zurück: Die umstrittene Figur ziert den Hannover-Adventskalender auch in diesem Jahr.

29.10.2009

Die Region Hannover genießt zwar bundesweit ein positives Image, aber es fehlt ihr an Profil. Das ist das Kernfazit einer Studie, die von der Hannover Holding für Wirtschaftsförderung, Tourismus und Marketing in Auftrag gegeben wurde.

Bernd Haase 28.10.2009

Ilze Rodewald darf wieder hoffen. Die Stadtspitze will über die Kündigung für ihren Kiosk am Kröpcke jetzt noch einmal beraten. Offenbar soll eine Lösung gefunden werden.

29.10.2009