Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt HAZ-Film gibt exklusive Einblicke in das Schloss Herrenhausen
Hannover Aus der Stadt HAZ-Film gibt exklusive Einblicke in das Schloss Herrenhausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 22.11.2012
Die Gerüste sind weg: Das Schloss Herrenhausen ist bereits in seiner ganzen Pracht zu erkennen. Quelle: Herzog
Hannover

Hannover erhält sein Schloss zurück: 70 Jahre, nachdem die Sommerresidenz der Welfen zerstört wurde, erstrahlt das ehemalige Prachtstück der Gartenanlage Herrenhausen demnächst in neuem Glanz. Im Januar 2013 soll es eröffnet werden.

Worauf sich die Hannoveraner freuen können, zeigt eine HAZ-TV-Reportage von Videoredakteurin Stefanie Milost. Erstmals sind in der Reportage Innenaufnahmen des Schlosses Herrenhausen im derzeitigen Ausbauzustand zu sehen sowie Außenaufnahmen von der Gartenseite ohne Gerüst. HAZ-Lokalredakteur Conrad von Meding trifft den Architekten Sven Kotulla, der davon erzählt, wie aufregend es ist, ein Schloss zu bauen.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen wollen fünf Millionen Euro für die Sanierung der städtischen Bäder im Haushalt der Stadt veranschlagen. Das Geld soll mittelfristig zur Verfügung stehen, also nicht auf einen Schlag schon im nächsten Jahr ausgegeben, sondern auf die kommenden Jahre verteilt werden.

Andreas Schinkel 30.10.2012
Aus der Stadt Personalrat der Stadt alarmiert - Stress im Rathaus - und viele Kranke

Die Beschäftigten der Stadtverwaltung Hannovers klagen über eine zunehmende Arbeitsbelastung in etlichen Abteilungen. „Über Jahre ist der Druck gestiegen, so geht das nicht weiter“, sagt der Vorsitzende des Gesamtpersonalrats, Hans-Jürgen Jeroschewski im Gespräch mit der HAZ.

Andreas Schinkel 01.11.2012

An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) ist es Forschern gelungen, aus Stammzellen menschliches Herzmuskelgewebe zu züchten, das sich stark zusammenziehen und ausdehnen kann. Auf lange Sicht könnten damit durch Infarkte oder Missbildungen zerstörtes oder geschädigtes Herzmuskelgewebe ersetzt werden.

01.11.2012