Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Das war der Morgen am 10. März 2015
Hannover Aus der Stadt Das war der Morgen am 10. März 2015
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 10.03.2015
Quelle: HAZ / Montage

++ 11 Uhr: Das war der Morgen in Hannover

Damit beenden wir unseren Live-Ticker am Morgen und wünschen noch einen schönen Tag.

++ 10.55 Uhr: Letzter Vorhang für „Ein Maskenball“

Giuseppe Verdis Oper „Ein Maskenball” wird zum letzten Mal im Opernhaus aufgeführt. Verdi ließ sich von der Geschichte über ein Attentat auf König Gustav III inspirieren – Namen und Orte wurden der damaligen Zensur wegen aber geändert. Die Inszenierung betont die Widersprüche zwischen den maskierten Charakteren. Los geht es um 19.30 Uhr, Karten kosten zwischen 18,50 und 44 Euro.

++ 10.46 Uhr: Rocker krank – Prozess abgesagt

Während der ehemalige hannoversche Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth wohl noch eine Weile auf seinen Prozess warten muss, sollte heute am Amtsgericht Göttingen die Verhandlung gegen ein 41 Jahre altes Mitglied der Hells Angels beginnen. Der Mann ist wegen Verstoßes gegen das Vereinsgesetz angeklagt. Er soll am Heck seines Autos neben der Aufschrift "Hells Angels Göttingen MC" weitere Abzeichen verbotener Rocker-Gruppen angebracht haben. Doch der Rocker meldete sich heute krank, der Prozess musste ausfallen. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

++ 10.39 Uhr: Stau nach Unfall auf der A2

Nach einem Unfall zwischen dem Kreuz Hannover-Ost und der Anschlussstelle Lahe ist der rechte Fahrstreifen der A2 gesperrt. Es hat sich in Fahrtrichtung Hannover ein drei Kilometer langer Stau gebildet.

++ 10.32 Uhr: Überführung der „Anthem of the Seas“

Das neueste Kreuzfahrtschiff der Meyer-Werft in Papenburg, die „Anthem of the Seas“ soll heute gegen 14.30 Uhr die Reise auf der Ems zur Nordsee beginnen. Bereits am Abend soll der Ozeanriese Leer passieren und am frühen Mittwochmorgen Eemshaven erreichen.

++ 10.23 Uhr: Symrise legt Rekordjahr hin

Der Aromen- und Duftstoffhersteller Symrise hat am Dienstagmorgen seine Geschäftszahlen für das Jahr 2014 vorgestellt: Nach einem starken Schlussquartal konnte die Firma aus Holzminden Rekordzahlen verkünden. Der Umsatz stieg um 16 Prozent auf 2,12 Milliarden Euro.

++ 10.12 Uhr: Selfiesticks in Museen verboten

Im vergangenen Jahr sind sie an immer mehr Orten aufgetaucht: Die künstlichen Armverlängerungen, mit denen man bessere Selfies von sich vor Sehenswürdigkeiten machen kann. Aber immer mehr Museen befürchten, dass mit den langen Stangen Kunstgegenstände beschädigt werden könnten und haben die Selfiesticks verboten – so auch das Sprengel Museum in Hannover.

++ 9.57 Uhr: Rekordgewinn für Hannover Rück

Ein Blick in die Wirtschaft: Dank einer relativ geringen Belastung durch Naturkatastrophen hat die Hannover Rück 2014 den dritten Rekordgewinn in Folge verbucht. Wie der weltweit drittgrößte Rückversicherer soeben in Hannover mitgeteilt hat, stieg der Überschuss im Jahresvergleich um zehn Prozent auf rund 986 Millionen Euro und lag damit weit über den angepeilten 850 Millionen Euro. Die Dividende soll von 3,00 Euro je Aktie wie im Vorjahr mit einer Sonderausschüttung auf 4,25 Euro aufgestockt werden. 

++ 9.51 Uhr: Bleibt Edathy Mitglied der SPD?

Noch eine Meldung zur Edathy-Affäre: Um das weitere Vorgehen zu besprechen, trifft sich heute zum ersten Mal die Schiedskommission des SPD-Bezirks Hannover. Die siebenköpfige Kommission ist eingesetzt, um in einem Parteiordnungsverfahren zu klären, ob der ehemalige Bundestagsabgeordnete in der SPD bleiben kann.

++ 9.40 Uhr: Wo ist die Skyline von Hannover?

Der Frühling macht heute Morgen eine Pause. Die Skyline von Hannover verschwindet im Morgennebel – zumindest beim Blick aus unserem Fenster in der siebten Etage des Verlagshauses.

++ 9.32 Uhr: Lesung von Ulla Hahn ist ausverkauft

Aus ihrem Roman „Spiel der Zeit“ liest Ulla Hahn heute von 20 Uhr an in der Buchhandlung Decius an der Marktstraße. Allerdings ist die Lesung bereits ausverkauft, es gibt keine Karten mehr.

++ 9.16 Uhr: Anpfiff zu den Eishockey-Play-offs

Auf geht's in die 2. Runde: Im Halbfinal-Play-off der Eishockey-Oberliga haben der EC Hannover Indians und die Hannover Scorpions die ersten Duelle gewonnen. Heute um 20 Uhr geht es auswärts weiter: Die Indians spielen in Rostock, die Scorpions in Braunlage. Gibt es auch diesmal ein Sieg, muss nur noch ein Erfolg her, dann wäre das hannoversche Traumfinale perfekt.

++ 9.00 Uhr: Prozess gegen Familienclans wegen Schießerei

Im September vergangenen Jahres haben sich die Mitglieder zweier Großfamilien in Lüneburg eine Massenschlägerei geliefert – erst vor einem Fitnessstudio in der Stadt, dann vor dem Klinikum. Diversere Schlaginstrumente und auch Waffen waren dabei im Spiel, die Polizei zählte acht Verletzte. Heute beginnt nun der Prozess am Landgericht Lüneburg gegen sieben Männer der Großfamilien libanesisch-kurdischer und türkisch-kurdischer Herkunft. Die Anklage wirft ihnen versuchten Mord, gefährliche Körperverletzung und Verstöße gegen das Waffengesetz vor. Bis März 2016 sind mehr als 80 Verhandlungstage angesetzt.

++ 8.43 Uhr: Haltestelle der Üstra entfällt

++ 8.38 Uhr: Muss der Thor-Steinar-Laden ausziehen?

Thor Steinar soll raus: Auf diese schlichte Formel kann man das Anliegen bringen, das die Eigentümergemeinschaft des Hauses Podbielskistraße 159 in der List kürzlich vor dem Amtsgericht vortrug. Schon lange versuchen Wohnungsbesitzer und Verwalter, das Modegeschäft für die rechte Szene zu vertreiben, derzeit läuft der Gerichtsprozess. Der Laden war schon oft Ziel von Demonstranten, die den Verkauf von Kleidung mit Runenzeichen und Frakturschrift verhindern wollen. Farbbeutelattacken und fäkalienbeschmierte Türgriffe gehören zur Begleitmusik, die den Anwohnern seit der Geschäftseröffnung im September 2013 in den Ohren klingt. Am Dienstag soll das Urteil verkündet werden.

++ 8.18 Uhr: Wem muss Edathy 5000 Euro zahlen?

Das Landgericht Verden will bekanntgeben, wer die 5000 Euro von Sebastian Edathy bekommen soll. Der Kinderschutzbund hatte das Geld zuvor abgelehnt. Das Verfahren gegen den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten war nach einem Geständnis und gegen die Zahlung von 5000 Euro eingestellt worden. Edathy hatte sich kinderpornographisches Bildmaterial im Internet bestellt und heruntergeladen.

++ 7.59 Uhr: Debatte um zukünftiges Wohnen in Hannover

Hannover wächst im Jahr um etwa 5000 Menschen, die Bevölkerung wird älter und internationaler. Heute geht es im Stadtdialog City 2030 um die Frage, ob diese Entwicklung Auswirkungen auf Wohnkonzepte und Wohnungsbau haben wird – und wenn ja, welche sind das? Stadtbaurat Uwe Bodemann lädt für 19 Uhr zur zweistündigen Diskussion ins Alte Rathaus ein – und hat vorab im HAZ-Gespräch versprochen: „Es wird ein konkretes Ergebnis des Abends geben.“

++ 7.45 Uhr: Keine Hagida, 80 laufen bei Bragida mit

In Hannover ist die Hagida-Kundgebung abgesagt worden, damit die Sympathisanten die Bragida-Demonstration in Braunschweig unterstützen konnten. Doch das Interesse an der siebten Auflage des Braunschweiger Pegida-Ablegers war gering: Etwa 80 Teilnehmer kamen zum Bahnhof.

++ 7.32 Uhr: Regionsversammlung wählt neue Dezernentin

Die Regionsversammlung kommt heute zusammen, um eine neue Dezernentin zu wählen: Cora-Jeanette Hermenau (CDU) tritt dafür an. Mit einer großen Zustimmung für den Vorschlag von Regionspräsident Hauke Jagau ist zu rechnen. Hermenau hatte sich in den Fraktionen vorgestellt und einen guten Eindruck hinterlassen.

++ 7.19 Uhr: Welfenschatz nicht in Braunschweig zu sehen

Die Stiftung Preussischer Kulturbesitz hat es abgelehnt, dass der Welfenschatz dauerhaft in Braunschweig zu sehen ist. Dies hatte der ehemalige Domprediger Joachim Hempel gefordert. Der Welfenschatz ist eine berühmte Sammlung von Goldreliquien, die sich in den Berliner Museen befinden.

++ 7.05 Uhr: Eintrag ins Goldene Buch der Stadt

Bei einem deutsch-israelischen Festakt der VolkswagenStiftung trägt sich Botschafter Israels in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, ins Goldene Buch der Stadt Hannover ein. Im Jahr 2015 feiern Deutschland und Israel den 50. Jahrestag der Aufnahme ihrer diplomatischen Beziehungen. Der Festakt selbst findet im Schloss Herrenhausen statt.

++ 6.49 Uhr: Wochenmärkte am Dienstag

Diese Wochenmärkte finden heute statt:

  • 8 bis 13 Uhr: Klagesmarkt (Mitte); Lindener Marktplatz (Am Lindener Markt, Linden); Platz an der Friedenskirche (Schackstr. 4, Zooviertel).
  • 14 bis 18 Uhr: Fiedelerplatz (Döhren), Bauernmarkt; Roderbruchmarkt (Roderbruch).

Eine Übersicht aller Wochenmärkte in Hannover finden Sie hier.

++ 6.37 Uhr: 96-Trainingswoche beginnt nach 1:3-Niederlage gegen Bayern München

Heute um 10 Uhr beginnt für die Fußballprofis von Hannover 96 mit dem Training auf der Mehrkampfanlage die neue Arbeitswoche. Nach der 1:3-Niederlage gegen Bayern München wartet Sonntag bei Borussia Mönchengladbach die nächste schwere Aufgabe. Mit welcher Taktik will es Trainer Tayfun Korkut diesmal probieren? Und wer ersetzt den gelbgesperrten Leonardo Bittencourt? Erste Hinweise darauf gibt es heute.

Hannover 96 muss gegen den FC Bayern München erwartungsgemäß eine Niederlage einstecken. Beim 3:1-Sieg des Rekordmeisters in der ausverkauften HDI-Arena beweisen die „Roten“ allerdings Kampfgeist und Moral.

++ 6.26 Uhr: Was erwartet Hannover auf der CeBIT?

Die weltgrößte Computermesse zeigt vom 16. bis 20. März in Hannover die Trends aus Informationstechnologie und Digitalisierung. Heute geben die Veranstalter einen Ausblick auf die Messe, stellen Schwerpunkte und Themenspektren vor. Kanzlerin Angela Merkel eröffnet die Leistungsschau am 15. März. 

++ 6.17 Uhr: Staatsanwaltschaft erlässt Haftbefehl gegen Serienräuber

Die Staatsanwaltschaft Hannover will heute Haftbefehl gegen den festgenommenen mutmaßlichen Serienräuber erlassen. Am Montagabend war ein 51-Jähriger nach dem bewaffneten Überfall auf einen KiK-Markt an der Peiner Straße festgenommen worden. In der Nähe fanden die Beamten eine Fellmütze, wie sie der Täter bei mehreren Raubüberfällen in der Stadt getragen hatte.

++ 6.00 Uhr: Das ist heute wichtig

Guten Morgen aus dem Newsroom der HAZ! Mit unserem Live-Ticker „HAZ live“ starten Sie gut informiert in den Tag. Bis um 11 Uhr lesen Sie an dieser Stelle alle wichtigen Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen. Zunächst werfen wir einen Blick auf das, was uns heute erwartet:

  • Die Staatsanwaltschaft Hannover will heute Haftbefehl gegen den festgenommenen mutmaßlichen Serienräuber erlassen. Am Montagabend war ein 51-Jähriger nach dem bewaffneten Überfall auf einen KiK-Markt an der Peiner Straße festgenommen worden.
  • Was erwartet Hannover auf der CeBIT? Die weltgrößte Computermesse zeigt vom 16. bis 20. März in Hannover die Trends aus Informationstechnologie und Digitalisierung.
  • Thor Steinar soll raus: Auf diese schlichte Formel kann man das Anliegen bringen, das die Eigentümergemeinschaft des Hauses Podbielskistraße 159 in der List kürzlich vor dem Amtsgericht vortrug. In dem Haus verkauft ein Laden der Kette Tönsberg Kleidung, die in der rechten Szene beliebt ist. Heute wird vor Gericht das Urteil erwartet.

Die Polizei Hannover hat am Montagabend den mutmaßlichen Serienräuber gefasst. Der stets mit einer auffälligen Fellmütze bekleidete Täter soll acht Läden in der Stadt überfallen haben. Nach einer erneuten Tat am Montag wurde er auf der Flucht erwischt.

10.03.2015
Aus der Stadt Sanierungsprogramm für Schwimmbäder - Stöckener Bad und Fössebad werden früher saniert

Ein breites politisches Bündnis im Stadtrat will das Sanierungsprogramm für Hannovers marode Schwimmbäder erheblich korrigieren. Kernpunkt der Forderung: Sowohl das Fössebad in Limmer als auch das Stöckener Bad sollen in der Reihenfolge, in der die einzelnen Standorte modernisiert werden, weit nach vorne rutschen.

Bernd Haase 12.03.2015
Aus der Stadt Prozess gegen Hells-Angels-Boss - Anklage gegen Hanebuth verzögert sich

Die spanische Anklage gegen Hannovers Ex-Hells Angel-Chef Frank Hanebuth und die übrigen 54 Mitbeschuldigten wird wohl noch eine ganze Weile auf sich warten lassen. Die Staatsanwaltschaft habe den Ermittlungsbericht der Audiencia National angefochten und weitere Ermittlungen gefordert, sagte Hanebuths spanischer Anwalt.

Tobias Morchner 12.03.2015