Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Das war der Morgen am 2. März 2015
Hannover Aus der Stadt Das war der Morgen am 2. März 2015
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 05.03.2015
Anzeige

++ 11 Uhr: Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag

Das war der erste Ticker HAZ live am Morgen. Wir verabschieden uns von Ihnen und wünschen noch einen schönen Tag!

++ 10.50 Uhr: Warnstreiks bei der Postbank

Die Gewerkschaft Verdi hat zu Warnstreiks bei der Postbank aufgerufen. Schwerpunkte in Niedersachsen sind Hannover, Braunschweig und Hameln. Die Gewerkschaft fordert ein kräftiges Lohnplus von fünf Prozent.

++ 10.43 Uhr: Zoo senkt Preise für Bedürftige

Der Zoo hat die Preise für das Sozialticket im Zoo auf die Hälfte der normalen Eintrittspreise gesenkt. Das hat der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Regionsfraktion, Rudolf Alker, mitgeteilt. Jetzt zahlen bedürftige Erwachsene in der Sommersaison 12,50 Euro (Vollzahler 25 Euro), Kinder von sechs bis 16 Jahren 8,50 Euro (17 Euro) und Kinder zwischen drei und fünf Jahren 6,50 Euro (13 Euro). Das Sozialticket für den Zoo war im Jahr 2011 eingeführt worden.

Der Zoo hat die Eintrittspreise für Bedürftige gesenkt. Quelle: Archiv

++ 10.36 Uhr: Edathy-Prozess ist beendet

Der Prozess gegen Sebastian Edathy wird gegen Zahlung einer Geldauflage von 5000 Euro eingestellt. Zuvor hatte Edathy öffentlich bereut, dass er die kinderpornografischen Dateien heruntergeladen hatte.

++ 10.25 Uhr: 23-Jähriger wird Haftrichter vorgeführt

Die Polizei hat am Sonntag einen 23 Jahre alten Mann festgenommen. Er steht im Verdacht, am Morgen an der Podbielskistraße eine 24 Jahre alte Frau überfallen und ihr die Handtasche geraubt zu haben. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hannover  soll er heute einem Haftrichter vorgeführt werden

++ 10.14 Uhr: Edathy: Ich habe die Dateien runtergeladen

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy hat vor dem Landgericht Verden zugegeben, dass er die kinderpornografischen Dateien heruntergeladen hat. Edathy bereue, was er getan habe, sagte sein Verteidiger Christian Noll. Alles zum heutigen Prozesstag lesen Sie hier.

++ 10.12 Uhr: Stadt entwickelt Konzept zum Umgang mit Bibern

Die Stadtverwaltung arbeitet an einem Bibermanagement. Damit ist allerdings nicht die Besetzung von Führungspositionen durch Nagetiere gemeint, sondern eine Art Siedlungspolitik. „Es geht darum, die Ausbreitung der Biber zu begleiten, mögliche Konflikte zwischen ihnen und den Menschen im dicht besiedelten Stadtbereich zu erkennen und rechtzeitig zu vermindern“, sagt Rathaussprecher Dennis Dix. 

Der Biber breitet sich aus: Hannover arbeitet an einer Siedlungspolitik, um Konflikte zwischen Mensch und Tier zu vermeiden. Quelle: Archiv

++ 9.58 Uhr: Auftritt von Komiker Ingo Oschmann verlegt

Bloß nicht hingehen: Anders als in vielen Veranstaltungskalendern angekündigt, tritt der Komiker Ingo Oschmann heute um 20.15 Uhr nicht im Apollokino auf. Oschmann ist krank geworden, sein Auftritt wurde auf den 19. Mai verlegt.

++ 9.46 Uhr: Kartenverkauf für Kleines Fest

Der Kartenverkauf für das Kleine Fest im Großen Garten hat begonnen.  Heute informiert Festchef Harald Böhlmann über weitere Details rund ums Fest. Wie jedes Jahr können Interessierte wieder Karten für die beliebte Veranstaltung vorbestellen. Die Termine für das Kleine Fest sind Dienstag, 07. Juli, bis Sonntag, 12. Juli, Mittwoch, 15. Juli, bis Sonntag, 19. Juli, Mittwoch, 22. Juli, bis Sonntag, 26. Juli, sowie Dienstag, 28. Juli, bis Donnerstag, 30. Juli. Wie im vergangenen Jahr werden nur personalisierte Karten ausgegeben, um Wucherpreise bei weiterverkauften Karten zu vermneiden.

Immer wieder ein Publikumsmagnet: Das Kleine Fest im Großen Garten. Quelle: Archiv

++ 9.24 Uhr: Staus im Berufsverkehr - Update

Die Verkehrslage in der Region Hannover hat sich weitgehend normalisiert. Nur auf der Bückeburger Allee gibt es zwischen Tönniesbergkreisel und Ricklinger Kreisel noch einen Kilometer Stau wegen einer Baustelle.

++ 9.20 Uhr: Abitur an Freier Christlicher Schule möglich

An der Freien Evangelischen Schule Hannover (FESH) darf man künftig auch das Abitur ablegen. Zum neuen Schuljahr 2015/2016 wurde der Start einer Oberstufe genehmigt. Wer den Erweiterten Sekundarstufe I-Abschluss erreicht hat oder in die Einführungsphase versetzt wurde, kann an der Freien Evangelischen Schule künftig die Hochschulreife erlangen. Wer in der Realschule oder im Realschulzweig einer Gesamtschule bisher keine zweite Fremdsprache gelernt hat, kann in der Einführungsphase an der FESH mit Spanisch neu beginnen.

++ 9.07 Uhr: 96-Fan wegen Böllerwurf vor Gericht

Während des Auswärtsspiels von Hannover 96 beim VfL Wolfsburg soll er einen Böller gezündet und damit einen anderen Besucher schwer verletzt haben – vor wenigen Minuten hat laut Terminplan in Wolfsburg der Prozess gegen Jan G. aus Langenhagen begonnen. Das Opfer ist seit dem Vorfall nahezu taub.

++ 8.47 Uhr: Neue Perspektiven für die Forschungsregion Hannover-Braunschweig

Die Neue Technische Hochschule, ein Zusammenschluss der Hochschulen Hannovers, Braunschweig und Clausthal-Zellerfeld, war ein Lieblingsprojekt der alten schwarz-gelben Landesregierung. SPD und Grüne hielten bereits bei der Gründung der NTH wenig von dieser Idee. So wird die NTH jetzt langsam abgewickelt. Wie die Forschungsregionen Hannover und Braunschweig dennoch besser kooperieren können,  will Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic heute auf einer Pressekonferenz ab 9.30 Uhr vorstellen.

++ 8.32 Uhr: Staus im Berufsverkehr - Update

Auch auf der Autobahn 2 zwischen Wunstorf-Kolenfeld und Garbsen gibt es einen Stau: Dort stehen die Fahrzeuge auf vier Kilometern Länge. Die Behinderungen auf dem Messeschnellweg haben sich dagegen weitgehend aufgelöst.

++ 8.28 Uhr: Hannover 96: Wo soll das noch hinführen?

Hannover 96 bleibt weiter sieglos im Jahr 2015, das 1:1 im Heimspiel gegen den harmlosen Tabellenletzten VfB Stuttgart war auch spielerisch ein neuer Tiefpunkt. Und in den nächsten drei Partien heißen die Gegner Bayern München, Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund. Selten hätte die Mannschaft eine Aufbruchstimmung dringender benötigt. Und in Fankreisen und im Umfeld des Clubs wird eine Frage immer lauter gestellt: Ist Trainer Tayfun Korkut dafür der Richtige? Ein Kommentar von Heiko Rehberg.

++ 8.10 Uhr: Wieso tötete ein Kriminalkommissar einen Mann aus Hannover und zerstückelte die Leiche?

Eine Antwort erhofft sich das Gericht in Dresden von zwei psychiatrischen Gutachtern, die heute im sogenannten Kannibalen-Prozess angehört werden sollen. Der Beamte, der beim Landeskriminalamt arbeitete, soll das Opfer aus Hannover getötet, die Leiche zerstückelt und im Garten seiner Pension im Gimmlitztal (Osterzgebirge) vergraben haben. Zunächst hatte sich der Angeklagte kategorisch geweigert, mit Psychiatern zu sprechen. Später hatte er dann eingewilligt, mit ausgewiesenen Experten zusammenzuarbeiten. Was diese über den Angeklagten herausfinden konnten, dürfte von großer Bedeutung für den Fortgang des Prozesses sein.

Vergraben auf einem Grundstück im Erzgebirge finden Ermittler zahlreiche Leichenteile. Ein Polizist gesteht, einen anderen Mann getötet und zerstückelt zu haben – weil der das so wollte.

++ 7.55 Uhr: Staus im Berufsverkehr

Im Berufsverkehr kommt es am Montagmorgen zu einigen Staus: Auf dem Messeschnellweg kommt es zwischen Weidetorkreisel und Pferdeturm zu zwei Kilometern Stau wegen hoher Verkehrsbelastung. Auf der Bückeburger Allee gibt es derzeit zwischen Tönniesbergkreisel und Ricklinger Kreisel einen Kilometer Stau wegen einer Baustelle.

++ 7.48 Uhr: Kraftklub in der Swiss Life Hall

Laut wird es heute in der Swiss Life Hall. Um 19.30 Uhr gastiert dort Kraftklub im Rahmen der "In Schwarz"-Tour. Die Band will zwar eigentlich gar keine politische Musik machen. Dennoch gingen ihre Mitglieder gegen die islamfeindliche Pegida auf die Straße. Auf ihrem letzten Album „In Schwarz“ findet sich mit „Schüsse in die Luft“ auch einen recht politischer Song.  Anfang des Jahres hat Sänger Felix Brummer mit den Kollegen der jungen HAZ  darüber gesprochen. Zum Einstimmen auf das Konzert hier noch einmal das Kraftklub-Interview zum Nachlesen.

Treten heute Abend in der Swiss Life Hall auf: Kraftklub. Quelle: Archiv

++ 7.34 Uhr: Wer fuhr bei Rot über die Ampel? Rechtsanwalt vor Gericht

In Hannover verhandelt das Amtsgericht heute Vormittag gegen einen Rechtsanwalt. Der soll bei Rot über eine Ampel gefahren sein und dann in einem Anhörungsbogen einen anderen als Schuldigen benannt. Gegen den Strafbefehl von 6000 Euro hat er Einspruch eingelegt. Die Verhandlung beginnt um 11 Uhr. 

++ 7.18 Uhr: Gibt Edathy vor Gericht Fehler zu?

Zeigt er ein Zeichen der Reue oder nicht? Von der Beantwortung dieser Frage hängt heute ab, ob der Edathy-Prozess ein schnelles Ende findet. Heute um 10 Uhr wird sie im Landgericht Verden entschieden. Dann sitzen sich Sebastian Edathy, der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete, und der hannoversche Oberstaatsanwalt Thomas Klinge gegenüber. Edathy ist wegen des Konsums von Kinderpornografie angeklagt. Klinge will das Verfahren wegen Geringfügigkeit einstellen, aber nur wenn Edathy eine "geständige Einlassung" abgibt. Das hat er bislang abgelehnt.

Gegen die Zahlung einer überschaubaren Geldbuße könnte der Prozess gegen den ehemaligen Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy heute eingestellt werden – sofern er denn so etwas ähnliches wie ein Geständnis ablegt. Quelle: dpa/Archiv

++ 6.55 Uhr: Haltestelle Herrenhäuser Gärten wird verlegt

Die Stadtbahnhaltestelle Herrenhäuser Gärten wird ab heute bis voraussichtlich Anfang Mai verlegt. Grund dafür sind Sanierungsarbeiten am Hochbahnsteig. Eine Ersatzhaltestelle, an der Fahrgäste in die Züge der Stadtbahnlinien 4 und 5 ein- und aussteigen können, wird direkt hinter dem Hochbahnsteig in Richtung Innenstadt eingerichtet. Mobilitätseingeschränkte Fahrgäste werden gebeten, auf den Hochbahnsteig Appelstraße auszuweichen.

++ 6.47 Uhr: Region investiert Millionen in Radprojekte

Bessere Radwege, mehr Abstellmöglichkeiten, Erleichterungen bei der Mitnahme von Fahrrädern in Bahnen und Bussen des Nahverkehrs: Die Region Hannover will den Radverkehr stärker fördern als bisher und dafür jährlich eine Million Euro investieren. Hintergrund ist, dass in der Stadt Hannover immer mehr Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt werden, im Umland aber der Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehrsaufkommen stagniert. Dies zu ändern, ist unter anderem wegen des Klimaschutzes ausdrückliches politisches Ziel.

++ 6.35 Uhr: Innenstadthändler diskutieren über Pegida-Demos

Hannovers Innenstadthändler treffen sich um 19 Uhr im GOP zu ihrer Jahreshauptversammlung. Ein Thema könnte unter anderem die  Verärgerung über die regelmäßigen Pegida-Demos in der City sein.

++ 6.29 Uhr: Garbsens Bürgermeister will Car-Friday verbieten

Die Tuning-Szene ist sauer auf Garbsens Bürgermeister Christian Grahl. Der will ihr verbieten, ausgerechnet am Karfreitag zu ihrem traditionellen Treffen, dem Car-Friday, zusammenzukommen und dringt auf einen anderen Termin.  Lesen Sie die ganze Geschichte und einen Kommentar.

++ 6.20 Uhr: Bremer Polizei bewacht Synagogen nach Terrorwarnung

Nach Hinweisen auf die Gefahr eines Terroranschlags durch Islamisten bleibt die Bremer Polizei zu Wochenanfang in erhöhter Wachsamkeit. Die Präsenz der Beamten in der Innenstadt wurde am Sonntag zwar verringert, die Jüdische Gemeinde soll aber weiter unter verstärktem Polizeischutz bleiben. "Die intensiven polizeilichen und nachrichtendienstlichen Ermittlungen werden fortgesetzt und die Schutzmaßnahmen der Jüdischen Gemeinde auf demselben Niveau aufrechterhalten", sagte Innensenator Ulrich Mäurer (SPD). Die Polizei gab zugleich vorsichtig Entwarnung, weil bei mehreren Durchsuchungen keine Waffen gefunden worden waren. Zuvor hatten sich Hinweise auf einen Libanesen verdichtet, der sich Maschinen- und Automatikpistolen für den Weiterverkauf beschafft haben soll. Es ist bereits das dritte Mal in diesem Jahr, dass die Sicherheitsbehörden wegen Terrorhinweisen Alarm schlugen. Im Januar wurden deswegen an einem Montag in Dresden die Pegida-Demonstration und alle Gegenkundgebungen verboten. Im Februar wurde der Karnevalsumzug in Braunschweig abgesagt.

++ 6.09 Uhr: Umleitung für Busse der Linie 450

Die Busse fahren der Linie 450 fahren ab heute  bis voraussichtlich zum 21.März eine Umleitung, die Haltestelle  „Berenbostel/Böckeriethe“ entfällt. Das teilt die Üstra mit.

++ 6.00 Uhr: Das ist heute wichtig

Guten Morgen aus dem Newsroom der HAZ! An diesem Montag starten wir mit unserer neuen Rubrik „HAZ live: Der Morgen in Hannover“.  Hier lesen Sie täglich von 6 bis 11 Uhr die wichtigsten Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen. Zunächst ein kurzer Blick auf den Tag:

  • In Verden geht der Prozess gegen Sebastian Edathy in die nächste Runde. Heute entscheidet sich, ob das Verfahren gegen den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten vor dem Landgericht Verden fortgeführt wird. Edathy soll kinderpornografische Bild- und Videodateien auf seinen Dienst-Laptop heruntergeladen haben.
  • Die Region Hannover will jährlich eine Million Euro in den Radverkehr investieren. Das Geld soll für bessere Radwege, mehr Abstellmöglichkeiten und für Erleichterungen bei der Mitnahme von Fahrrädern in Bahnen und Bussen des Nahverkehrs ausgegeben werden.
  • Hannover 96 bleibt weiter sieglos im Jahr 2015. Selten hätte die Mannschaft eine Aufbruchstimmung dringender benötigt. Und in Fankreisen und im Umfeld des Clubs wird eine Frage immer lauter gestellt: Ist Trainer Tayfun Korkut dafür der Richtige?

Von Stefan Bürgel

Bernd Haase 04.03.2015
Andreas Schinkel 04.03.2015
Aus der Stadt Flüchtlingsunterkunft im Oststadtkrankenhaus - Kleiderkammer wird gut angenommen
Gunnar Menkens 01.03.2015