Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 8000 helfen beim Frühjahrsputz von Aha
Hannover Aus der Stadt 8000 helfen beim Frühjahrsputz von Aha
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 10.03.2018
Gruppenbild mit Müllsäcken: Der Mühlenberger Markt war Anlaufstelle am Abschlusstag. Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette (zweite von links) und Bezirksbürgermeister Andreas Markurth (dritter von links) begrüßten die Helfer.
Gruppenbild mit Müllsäcken: Der Mühlenberger Markt war Anlaufstelle am Abschlusstag. Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette (zweite von links) und Bezirksbürgermeister Andreas Markurth (dritter von links) begrüßten die Helfer. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

 Die elfjährige Ronja Fehmel und ihre Freunde von der Jugendfeuerwehr Wettbergen trugen in Prozession Müllsäcke auf den Mühlenberger Markt. Und nicht nur das: „Wir haben ein  ganzes Mülllager entdeckt. Bänke, Paletten, Elektrosachen, Zahnbürsten und noch mehr Sachen“, berichtete sie vom Einsatz rund um den Endpunkt der Stadtbahnhaltestelle in Wettbergen.

Die Jugendfeuerwehr hatte sich mit 200 Freiwilligen an der Aktion Putzmunter vom Abfallzweckverband Aha beteiligt. Im Idealfall gäbe es die gar nicht, aber es ist ja doch so, dass die Hannoveraner Müll aller Art nicht nur in die dafür vorgesehenen Behälter werfen, sondern auch an den Straßenrand oder auf Grünflächen. Also wird einmal im Jahr zu Frühlingsbeginn aufgeräumt. „In einer sauberen Stadt zu leben funktioniert nur, wenn alle mitmachen“, betonte Umweltdezernentin und Schirmherrin Sabine Tegtmeyer-Dette beim Abschlussfest auf dem Mühlenberger Markt.

Das Abschlussfest von  „Putzmunter“

„Rund 8000 Teilnehmer haben sich beteiligt, vor allem Schülergruppen, Vereine, Firmen und Organisationen wie die Feuerwehr“, bilanziert Aha-Sprecherin Helene Herich. Geschätzte 4000 Säcke brachten sie während der Aktionswoche zu den Wertstoffhöfen im gesamten Stadtgebiet. Was Mühlenberg angeht, konnte man sehen, dass die Aktion nicht nur symbolischen Charakter hat. Rund um den Markt war nicht ein  Fitzelchen Müll mehr zu entdecken.

Der Fleiß hat sich ausgezahlt. Aha hatte versprochen, für den Stadtteil 5000 Euro zu spenden, wenn mindestens 500 gefüllte Müllsäcke in den dafür vorgesehenen Container wandern. Das hat geklappt. „Mit dem Geld werden wir eine Lichtanlage im Saal des Stadtteilzentrums Weiße Rose finanzieren“, erklärte Bezirksbürgermeister Andreas Markurth. Da ließ es sich dann beim Abschlussfest mit Fahrzeugschau von Aha, Kinderaktionen, Informations- und Gastronomieständen noch einmal beschwingter feiern. 

Von Bernd Haase