Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Obdachlose erhalten Mahlzeit
Hannover Aus der Stadt Obdachlose erhalten Mahlzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 11.03.2018
Cord Kelle (rechts) und Dick van Beuzekom (zweiter von rechts) kochen nicht nur, sondern verteilen auch die Mahlzeiten. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

 Am Ende schaffte die Sonne den Durchbruch durch die Wolken über der Altstadt, und das war nun wirklich ein schönes Bild zum Abschluss: Die Wintersaison des Vereins „Kochen für Obdachlose“ ist am Sonnabend im Hof der Heilsarmee am Marstall zu Ende gegangen. Zum Abschluss hatten Cord Kelle, Dick van Beuzekom und Kurt Kähler einiges vorbereitet: Nacken- und Putensteaks, Schnitzel, Kartoffelsalat und ein Dessert. Das konnte auch ein Muffin sein. Marlena Robin-Winn und Mitstreiter der „Stiftung Leben Schenken“ hatten 1000 Exemplare gebacken und verteilt.

Vor sechs Jahren hat der Langenhagener Gastronom und Hotelier Cord Kelle den Verein „Kochen für Obdachlose“ ins Leben gerufen, inspiriert durch eine ähnliche Aktion in Köln. „Es ist uns längst zu einer Herzensangelegenheit geworden“, sagt Kelle. Das Lächeln derjenigen, für die er und seine Mitstreiter kochen, sei der schönste Lohn, den man sich vorstellen könne.

Anzeige

Der Verein hat seit Mitte November rund 9000 Mahlzeiten verteilt, weitere 4500 sind von der Norddeutschen Landesbank gekommen. Die Bedürftigen, die zum Abschlusstag den Hof der Heilsarmee bevölkern, möchten nicht gerne mit Namen oder gar mit Bild in  den Medien erscheinen. Aber alle möchten sie, dass eines klargestellt wird. „Wir sind unendlich dankbar, dass es so etwas gibt“, sagt eine Frau stellvertretend für die knapp 200 Gäste, die sich an diesem Tag am Marstall eingefunden haben. Im nächsten Winter geht es weiter.

Von Bernd Haase

Anzeige