Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 96-Fans wehren sich gegen Zustände in Gewahrsamszelle
Hannover Aus der Stadt 96-Fans wehren sich gegen Zustände in Gewahrsamszelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:32 21.08.2017
Von Michael Zgoll
Das Verwaltungsgericht nahm am Montag die Haftzellen an der Waterloostraße in Augenschein.Foto: Dröse Quelle: Rainer Droese
Anzeige
Hannover

Zwei Männer und eine Frau wehren sich vor dem Verwaltungsgericht dagegen, je 95 Euro für Transportkosten und eine Unterbringung im Polizeigewahrsam zahlen zu müssen. Sie waren im November 2016 im Vorfeld des Fußballspiels von Hannover 96 gegen Eintracht Braunschweig auf einem Hildesheimer Baumarkt-Parkplatz festgenommen und anschließend 46 Stunden in Zellen der Polizeidirektion Hannover eingesperrt worden. Laut Ermittlungsbehörde zählten sie zu einem Kreis von 170 Personen, die sich in Hildesheim mit den Fans der gegnerischen Mannschaft prügeln wollten. Rechtsanwalt Andreas Hüttl, der die drei Kläger vertritt, übt heftige Kritik am Vorgehen der Polizei.

Zwei Männer und eine Frau wurden vor einem 96-Spiel in Polizeigewahrsam genommen und wehren sich nun vor Gericht dagegen, die Polizeikosten tragen zu müssen.

170 Fans festgenommen

Wie Hüttl meint, gebe es überhaupt keine Anhaltspunkte, dass seine Mandanten zu denjenigen gehörten, die Gewalttaten geplant hatten. Zudem sei die Unterbringung in den Zellen, deren miserabler Zustand vor Jahren schon den Landtag beschäftigt habe, ein Verstoß gegen die Menschenrechte. Die kahlen Zellen seien nur 4,2 Quadratmeter groß und mit dünnen Matratzen ausgelegt, auch lasse sich kein Fenster öffnen. Zudem seien seine Mandanten noch nie als Sport-Gewalttäter aufgefallen.

Anzeige

Von den 170 Festgenommenen habe die Polizei 50 aus Mangel an freien Zellen wieder laufen lassen müssen. Unter diesen jedoch seien etliche als gewalttätig bekannte Fans gewesen, insofern halte er die Auswahl der präventiv Inhaftierten für völlig willkürlich.

Die Polizei hat am Abend des 4. Novembers 2016 eine verabredete Hooligan-Auseinandersetzung zwischen Anhängern der Fußballvereine Hannover 96 und Eintracht Braunschweig verhindert. 

Verwaltungsrichter Andreas Kleine-Tebbe nahm gestern die Haftzellen an der Waterloostraße in Augenschein. Ein Urteil allerdings fällte er noch nicht, dies wird innerhalb der nächsten zwei Wochen auf schriftlichem Wege ergehen.

21.08.2017
Conrad von Meding 24.08.2017
Conrad von Meding 24.08.2017