Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wer baut den schnellsten Elektroflitzer?
Hannover Aus der Stadt Wer baut den schnellsten Elektroflitzer?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 01.05.2018
Schüler der Eugen-Reintjes-Schule in Hameln haben bei der Jet Challenge das schnellste Auto gebaut und das Rennen gewonnen: Fabio Kocea (v.li.), Marcel Tiedemann, Marco Ribbentrop und Jonas Sieverling. Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

 Mit viel Gefühl steuert der 16-jährige Jonas sein Modellauto um die Kurven – und das ist nicht die einzige Herausforderung beim Jet Challenge Cup. Jonas musste seinen Elektroflitzer zuvor umbauen. Es galt, aus einem Standardbausatz für ein vierrädriges Fahrzeug einen Renner auf drei Rädern zu basteln. „Es macht mir Spaß, mich mit Technik auseinanderzusetzen“, sagt Jonas vom Johannes-Kepler-Gymnasium in Garbsen. So geht es auch den anderen Jugendlichen aus 20 niedersächischen Schulen, die sich am Sonnabend zum Wettrennen in der Hochschule Hannover versammeln.

Der Wettkampf um das beste E-Mobil geht auf eine Idee von Uwe Groth zurück. „Ich wollte erreichen, dass die Schüler mal rauskommen aus ihren Klassenzimmern“, sagt der stellvertretende Bezirksvorsitzende des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI). Auch sollte es nicht darum gehen, wer die Hebel an der Fernsteuerung am besten bedienen kann. „Die Kinder sollen projektbezogene Teamarbeit lernen“, sagt Groth. In den Schülergruppen gibt es Konstrukteure, die für den Umbau zuständig sind, Marketing-Strategen, die das Produkt präsentieren, und Fahrer. 

Anzeige

„Mich hat vor allem das Zertifikat der Hochschule Hannover gereizt, das alle Teilnehmer bekommen“, sagt Marco von der berufsbildenden Eugen-Reintjes-Schule in Hameln. Die Bescheinigung solle sich gut in einer Bewerbungsmappe machen, habe er gehört. „Beim Umbau des E-Autos habe ich auch eine Menge gelernt“, sagt der angehende Kfz-Mechatroniker. Zusammen mit seinem Lehrer Jürgen Molsbach haben er und seine Teamkollegen zuvor die Energieeffizienz des Fahrzeugs berechnet. Denn beim Wettrennen geht es auch darum, wie lange das akkubetriebene Modellauto durchhält. „Die Schüler lernen, was bei Elektromobilität alles möglich ist“, sagt Molsbach. Am Ende hat das Team aus Hameln den Sieg davongetragen.

Von Andreas Schinkel