Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Berliner Allee wird zum Nadelöhr
Hannover Aus der Stadt Berliner Allee wird zum Nadelöhr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 02.07.2013
In Richtung Marienstraße gibt es für Autos auf der Berliner Allee nur eine Fahrbahn. Quelle: Link
Hannover

Im Laufe des Tages werden die abgefrästen Fahrspuren neu geteert, sagte ein Stadtsprecher am Dienstag. Am Donnerstag sollen sie wieder freigegeben werden.

Für besondere Behinderungen sorgt die Sperrung der zweiten Linksabbiegespur in Richtung Braunschweiger Platz. Weil der Verkehr in Richtung Osten nur auf einer Fahrbahn abfließen kann, stehen die Autofahrer vor der Ampelkreuzung zur Marienstraße besonders lange. Selbst zu verkehrsschwachen Zeiten reicht die Blechlawine bis zum Schiffgraben, in den Stoßzeiten noch deutlich weiter. Die Autos stauen sich auch in der Gegenrichtung und in den Nebenstraßen.

„Dadurch, dass Ferien sind, sind die Störungen nicht so extrem“, sagt ein Mitarbeiter der Verkehrsmanagementzentrale (VMZ) Hannover. Der Zeitverlust für die Autofahrer halte sich in Grenzen.  Auf den 330 Metern von der Lavesstraße bis zur Marienstraße müssten Autofahrer in der Regel drei Minuten warten. Derzeit seien dies etwas mehr als zehn Minuten – so viel wie im schweren Berufsverkehr.

cli

Nachwuchs im Zoo Hannover: Zwei kleine Seebären erkunden seit kurzem das Robbenbecken im Yukon Bay. Bis die Besucher die beiden Tiere zu sehen bekommen, wird es aber noch ein wenig dauern.

02.07.2013
Aus der Stadt Im Riesenrad mit den Brauhaus-Brüdern - „Papas Kreativität hat viel Geld gekostet“

Im Riesenrad „Roue Parisienne“ ist die HAZ täglich mit einem Fahrgast unterwegs - diesmal mit Hannes und Philipp Aulich. Sie sind seit drei Jahren Chef im Brauhaus Ernst August. Der Unterschied zwischen ihnen und ihrem Vater: Sie rechnen mehr als der Senior.

Stefanie Nickel 02.07.2013

In Sachen „Bogenschütze“ ist der letzte Pfeil noch nicht verschossen. Im Bezirksrat Mitte zeichnet sich eine Mehrheit ab, die sich für den Verbleib der Statue auf dem Trammplatz stark macht.

Andreas Schinkel 04.07.2013