Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Bischof Meister spendet 1000 Euro
Hannover Aus der Stadt Bischof Meister spendet 1000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 11.04.2018
Landesbischof Ralf Meister (links) mit Gründer Dirk Reinhardt. Quelle: Privat
Anzeige
Hannover

 Hohen Besuch zum Jubiläum empfing am Sonnabend das Netzwerk für die Versorgung schwerkranker Kinder und Jugendlicher. Landesbischof Ralf Meister würdigte die Arbeit der Organisation, die es sich zur Aufgabe macht, den oft unheilbar erkrankten Patienten Krankenhausaufenthalte möglichst zu ersparen und sie zu Hause zu versorgen. Dafür sind spezialisierte Ärzte, Pflegedienste und psychosoziale Fachkräfte nötig. 

„Es ist zwar gelungen, die hohe Kindersterblichkeit von vor 100 Jahren erheblich zu senken, schwere Krankheit oder gar Verlust eines Kindes belasten aber nach wie vor die gesamte Familie“, sagte Meister. Nicht selten lösten sie selbst weitere Krankheiten aus. Meister spendete dem Netzwerk 1000 Euro, forderte aber gleichzeitig, dass sich die Krankenkassen „dringend bewegen“ müssten. Dabei gehe es etwa um Nachsorge junger Erwachsener und Stärkung der gesunden Geschwister. 

Anzeige

Das Netzwerk, eine ambulante Palliativversorgung, wurde vor zehn Jahren vom Mediziner Dirk Reinhardt gegründet. Es ist angesiedelt bei der Medizinischen Hochschule Hannover und hat eine 24 Stunden umfassende Rufbereitschaft. In Gesprächen ermitteln Mitarbeiter, welche Betreuung eine Familie benötigt, wenn ein Kind schwer oder unheilbar erkrankt ist. Das Netzwerk koordiniert die Behandlung, Mitarbeiter kommen zu Hausbesuchen, sie beraten Familie, Kinderärzte und Pflegedienste, wie sie mit belastenden Symptomen umgehen können und unterstützen Eltern, Patienten und Geschwister bei der Bewältigung der Krankheit. Diese Koordinierungsbüros gibt es in sechs niedersächsischen Städten.  

Von Gunnar Menkens