Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Open-Air-Konzert: Eminem kommt im Juli nach Hannover
Hannover Aus der Stadt Open-Air-Konzert: Eminem kommt im Juli nach Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 28.06.2018
US-Rapper Eminem.
US-Rapper Eminem.  Quelle: Ashley Landis
Anzeige
Hannover

 Hannover darf sich auf den nächsten Künstler von Weltformat freuen. US-Rapper Eminem kommt am 10. Juli für seinen einzigen Deutschland-Auftritt nach Hannover. Das Open-Air-Konzert findet auf dem Messegelände statt – dort haben bis zu 70.000 Fans Platz. Zuletzt spielten dort im Juli 2017 Guns N’Roses.

Letztes Deutschland-Konzert liegt 15 Jahre zurück

Der allgemeine Vorverkauf beginnt am Freitag, 2. Februar, 10 Uhr. Karten gibt es dann auch im HAZ-Ticketshop. Der US-Rapper liefert Hannover damit das zweite Großkonzert in diesem Jahr – neben Helene Fischer. 

Peter Maffay, Andrea Bocelli und nicht zu vergessen: die wiedervereinte Kelly Family. 2018 kommen wieder viele Stars nach Hannover und treten vor großem Publikum auf. Das sind die Highlights.

Vor einigen Wochen erst hat Eminem sein neues Album „Revival“ veröffentlicht, auf dem als Gaststars unter anderem Beyoncé, Pink, Alicia Keys und Ed Sheeran dabei sind.  Zugleich hatte er auch Hoffnungen genährt, auch mal wieder in Europa aufzutreten, was bislang eher selten der Fall war, sein letztes Deutschland-Gastspiel liegt 15 Jahre zurück. 

Nun hat Hannover den Zuschlag bekommen. „Für mich persönlich geht ein absoluter Wunsch und Traum in Erfüllung“, sagt Nico Röger von Hannover Concerts. 

Eminems aggressive Texte polarisieren

 Der heute 45-jährigen Rapper aus dem US-Bundesstaat Missouri startete im Jahr 2000 mit dem Album "The Marshall Mathers LP" weltweit durch und lieferte seitdem ausschließlich Nummer-1-Alben ab. Er verkaufte über 170 Millionen Alben und ist dutzendfacher Grammy-Gewinner. Für einen Song aus dem Film „8 Mile“, in dem er selbst die Hauptrolle spielt, bekam Eminem 2003 einen Oscar. 

 Polarisieren gehört für Marshall Bruce Mathers, wie er bürgerlich heißt, zum Berufsprofil. Mit seinen oft aggressiven Texten sorgte er immer wieder für Skandale, Proteste und Boykottaufrufe, demgegenüber wählte ihn der Rolling Stone unter die 100 besten Songwriter aller Zeiten.

Dass Eminem in seinen Songs noch immer kein Blatt vor den Mund nimmt, hatte der Ausnahme-Rapper wieder einmal im vergangenen Oktober bewiesen. In einem Video ließ er kein gutes Haar an US-Präsident Donald Trump. Dieser sei ein „Kamikaze, der wahrscheinlich einen nuklearen Holocaust provozieren wird“, textete Eminem – und wurde von seinen Fans für den sprachgewaltigen Rap gefeiert.

Von frs/uj