Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Internationale Stiftung Neurobionik fördert neue Projekte
Hannover Aus der Stadt Internationale Stiftung Neurobionik fördert neue Projekte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.01.2018
Jahresversammlung der Internationalen Stiftung Neurobionik: Stiftungsvorstand Klaus Goehrmann, INI-Präsident Prof. Madjid Samii und VGH-Vorstandschef Hermann Kasten.
Jahresversammlung der Internationalen Stiftung Neurobionik: Stiftungsvorstand Klaus Goehrmann, INI-Präsident Prof. Madjid Samii und VGH-Vorstandschef Hermann Kasten. Quelle: Clemens Heidrich
Anzeige
Hannover

 Die Zeiten der Niedrigzinspolitik machen Stiftungen das Leben schwer. Zinserträge konnte auch die Internationale Stiftung Neurobionik in den vergangenen Jahren kaum erzielen. Dennoch ist es ihr gelungen, auch 2017  mehrere Forschungsvorhaben zu unterstützen, die langfristig die Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems voranbringen werden. „Nur durch die von vielen Sympathien für unsere Arbeit getragenen Spenden konnten wir dieses Finanzierungsprogramm für unsere Forschungsprojekte ermöglichen“, unterstreicht Stiftungsvorstandschef Professor Klaus ­Goehrmann. 

Die Stiftung Neurobionik ist Freitag Abend mit ihrer Jahresversammlung in der VGH Versicherung am Schiffgraben zu Gast. Als Hausherr begrüßt VGH-Vorstandschef  Hermann Kasten die Gäste, darunter Scorpions-Sänger Klaus Meine und Erich Barke, Ex-Präsident der Leibniz-Universität und Friedhelm Haak, ehemaliger Aufsichtsratschef der Mediengruppe Madsack.

Eng verknüpft ist die Stiftung mit dem weltweit tätigen International Neuroscience Institute (INI) in Hannover: Die neurochirurgische Privatklinik, die der INI-Präsident Professor Majid Samii 1998 gegründet hat, ist auf Erkrankungen des Nervensystems spezialisiert. Im vergangenen Jahr stellte die Stiftung insgesamt 170.000 Euro für wissenschaftliche Zwecke zur Verfügung. Sie unterstützte einen internationalen Neurochirurgen-Kongress, dessen Vorträge so per Life-Stream in alle Welt übertragen wurden. Fördern konnte die Stiftung auch wieder das Projekt eines Mittelhirnimplantats von Hörspezialist Prof. Thomas Lenarz von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Außerdem gingen Stipendien an fünf Nachwuchswissenschaftler der MHH und der Leibniz-Universität. Sie beschäftigen sich mit der Regeneration geschädigter Nervenzellen, der Behandlung von Parkinson oder auch Ursachen von Epilepsie.

Seit ihrer Gründung hat die Stiftung rund 400 Projekte von Doktoranden, Stipendiaten und Habilitanten aus aller Welt unterstützt, die sich mit Neurobionik befassen.

Von Bärbel Hilbig