Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 11.000 Menschen demonstrieren in Hannovers Innenstadt
Hannover Aus der Stadt 11.000 Menschen demonstrieren in Hannovers Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 17.03.2018
Die Abschlusskundgebung auf dem Opernplatz. Quelle: Philipp von Ditfurth
Hannover

 Rund 11.000 Menschen haben am Sonnabend in Hannover gegen die türkische Militäroffensive in Syrien demonstriert. Der Protest verlief weitgehend ohne größere Zwischenfälle. In der Georgstraße und am Aegi gab es jeweils eine Festnahme, nachdem Demonstranten verbotene Flaggen und ein Shirt mit einem PKK-Aufdruck gezeigt hatten.  Am Aegi wurden die Beamten mit Plastikflaschen beworfen und Fahnenstangen attackiert, als sie verbotenen Flaggen sicherstellten. 

Die Polizei war seit dem Morgen mit einem Großaufgebot im Einsatz, um mögliche Konflikte zu vermeiden. Auch mehrere Wasserwerfer wurden aufgefahren, diese kamen jedoch nicht zum Einsatz. Im ganzen Stadtgebiet kontrollierte die Polizei Autos, sodass einige Demo-Teilnehmer erst mit Verspätung die Sammelplätze am Küchengarten und Schützenplatz erreichten.

Zum kurdischen Neujahrsfest Newroz versammeln sind Tausende Menschen in Hannover. Bilder von der Großdemo.

Dort hatten sich seit dem Vormittag die Demonstranten eingefunden. In eisiger Kälte harrten manche Teilnehmer mehr als zwei Stunden aus, bevor es um halb zwölf Uhr – mit gut einer halben Stunde Verspätung – in Richtung City losging. 

Demonstranten schwenkten unter anderem Fahnen der kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG, sie riefen „Deutsche Panzer raus aus Kurdistan“ und nannten den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Sprechchören einen Terroristen. Immer wieder waren auch Fahnen mit dem Bild des Chefs der verbotenen Kurdenpartei PKK, Abdullah Öcalan. Mehrfach wiesen Beamte die Versammlungsteilnehmer darauf hin, keine verbotenen Symbole zu zeigen.

Schmalstieg: „Ende der Waffenlieferungen in die Türkei

Während der Abschlusskundgebung am Opernplatz, auf dem sich zu Spitzenzeiten nach Polizeiangaben rund 11.000 Menschen versammelt hatten, forderten mehrere Redner ein Ende der deutschen Waffenlieferungen an die Türkei. Unter ihnen war auch Hannover Ex-OB Herbert Schmalstieg. 

Auch am Opernplatz waren erneut Öcalan-Fahnen zu sehen. Anders als  bei den Zwischenfällen während der Protestzüge sah die Polizei dort davon ab, diese sicherzustellen. „Im Sinne der Verhältnismäßigkeit werden wir nicht einschreiten. Wir machen aber Videoaufnahmen von den Straftaten und versuchen, sie im Nachhinein aufzuklären", sagt eine Behördensprecherin.

Die Demonstration zum Newroz-Fest war ursprünglich von der Polizei untersagt worden, weil sie darin eine Unterstützung der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK sah. Ein Gericht gab aber schließlich grünes Licht für die Versammlung.

Der Demotag im Liveticker zum Nachlesen

  • 17.03.18 15:15
    Die Demo am Opernplatz neigt sich dem Ende entgegen. Damit verabschieden wir uns aus diesem Ticker. Vielen Dank fürs Mitlesen.
  • 17.03.18 15:14
  • 17.03.18 14:49
    Am Kröpcke tanzen einige Demonstranten.
  • 17.03.18 14:32
    „Es ist nicht die Türkei, es ist Erdogan“, spricht ein Redner. Man müsse da differenzieren, erklärt er.
  • 17.03.18 14:28
    „Wir wollen ein Zeichen setzen für Solidarität“, sagt eine Demonstrantin, die anonym bleiben möchte. Sie ist aus Berlin angereist: „Zur Unterstützung der Kurden und gegen die Politik der Bundesregierung.“
  • 17.03.18 14:15
    Demonstranten errichten eine Menschenpyramide.
  • 17.03.18 14:10
    Vorne an der Bühne werden einige Öcalan-Flaggen hochgehalten. Die Polizei wird nach eigenen Angaben jedoch im Sinne der Verhältnismäßigkeit nicht einschreiten. "Wir machen aber Videoaufnahmen von den Straftaten und versuchen, sie im Nachhinein aufzuklären", sagt eine Behördensprecherin.
  • 17.03.18 14:05
    Inzwischen sind nur noch 6500 Teilnehmer bei der Newroz-Kundgebung.
  • 17.03.18 13:57
    Vereinzelt diskutieren Beamte mit Kundgebungsteilnehmern, verbotene Flaggen einzuholen.
  • 17.03.18 13:52
    Die ersten Menschen machen sich auf den Heimweg. Die Polizei spricht momentan von nur noch 9000 Teilnehmern auf dem Opernplatz.
  • 17.03.18 13:49
    Auch wenn die Sonne etwas rauskommt, ist es klirrend kalt. Bei zwei Grad Minus versucht manch ein Demo-Teilnehmer, sich in einem anliegenden Geschäft aufzuwärmen.
  • 17.03.18 13:45
    „Deutsche Panzer raus aus Kurdistan“, skandieren die Demonstranten.
  • 17.03.18 13:38
    Schmalstieg habe nicht verstanden, warum die Polizei die Newroz-Kundgebung verbieten wollte. "Aber zum Glück gibt es Gesetze und unabhängige Gerichte in Deutschland - anders als in der Türkei."
  • 17.03.18 13:37
    "Es muss Schluss sein mit den Angriffen und es dürfen keine Waffen mehr an die Türkei geliefert werden."
  • 17.03.18 13:36
    Herbert Schmalstieg: "Hannover war schon immer eine weltoffene Stadt!"
Tickaroo Liveblog Software

Von Frerk Schenker, Peer Hellerling, Manuel Behrens und Maximilian Hett

Unfälle durch Ablenkung am Steuer: Die Polizei Hannover plant große Kontrollen, damit Autofahrer nicht zum Handy greifen. Auf den Autobahnen rücken vor allem Lastwagenfahrer in den Fokus. Im vergangenen Jahr stiegen die Lkw-Unfälle dort erneut an – oft, weil die Aufmerksamkeit nicht der Straße galt.

19.04.2018

Rund 20.000 Teilnehmer werden am Sonnabend zum kurdischen Newroz-Fest in Hannover erwartet, die Beamten sind mit einem Großaufgebot in der Stadt präsent. Die Polizei kündigt großräumige Straßensperrungen in der City an. Alles, was Sie wissen müssen.

17.03.2018

Wegen Glätte hat die Polizei die Hochstraße am Raschplatz in Hannover am Freitagabend gesperrt.

16.03.2018