Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Hannover Messe ohne Maßnahme A und R
Hannover Aus der Stadt Hannover Messe ohne Maßnahme A und R
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 05.04.2014
Von Tobias Morchner
Für die in der kommenden Woche beginnende Hannover Messe wird die Einbahnstraßenregelung für die Anfahrt und die Rückfahrt der Messebesucher auf dem Messeschnellweg entfallen.
Für die in der kommenden Woche beginnende Hannover Messe wird die Einbahnstraßenregelung für die Anfahrt und die Rückfahrt der Messebesucher auf dem Messeschnellweg entfallen. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige
Hannover

Für die in der kommenden Woche beginnende Hannover Messe wird es auf dem Schnellweg keine Maßnahme A und R geben. Das hat die Stadt gemeinsam mit der Polizei, der Verkehrsmanagementzentrale der Landesbehörde für Straßenbau und der Deutschen Messe AG entschieden. Somit entfällt die Einbahnstraßenregelung für die Anfahrt und die Rückfahrt der Messebesucher.

Wie die Verwaltung mitteilt, ist die Entscheidung gegen die Maßnahme aus zwei Gründen getroffen worden. Das Ausstellungskonzept der Hannover Messe ist in geraden Jahren ein anderes als in ungeraden Jahren. Das heißt, dass in diesem Jahr weniger Besucher erwartet werden als im Jahr 2013. So war es auch in den Jahren 2012 beziehungsweise 2010. Vor zwei Jahren wurde lediglich an drei Tagen die Maßnahme A eingerichtet. Zwei Jahre zuvor konnten die Verkehrsplaner vollständig auf die Einbahnstraßenregelung verzichten.

In diesem Jahr kommt der Umstand dazu, dass auf der Autobahn 2 zwischen der Anschlussstelle Lehrte und dem Kreuz Hannover-Ost wieder gebaut wird. Daher rechnen die Organisatoren damit, dass die Messebesucher aus dem Osten die A 2 bereits am Kreuz Wolfsburg/Königslutter verlassen und über die A 39 und die A 7 von Süden her und nicht wie sonst von Norden über den Schnellweg das Messegelände ansteuern werden. Bereits während der Computermesse CeBIT im März war die Einrichtung der Maßnahme A und R vorzeitig abgebrochen worden, weil sie sich als unnötig erwies.

Bernd Haase 15.05.2014
Conrad von Meding 04.04.2014
Michael Zgoll 04.04.2014