Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Finanzamt verstärkt Sicherheitsvorkehrungen
Hannover Aus der Stadt Finanzamt verstärkt Sicherheitsvorkehrungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 28.01.2018
Nachdem im Finanzamt Hannover-Land I in Ricklingen drei Brandsätze entdeckt wurden, stattet das Finanzministerium das Gebäude mit zusätzlicher Sicherheitstechnik aus. Quelle: Christan Elsner
Anzeige
Hannover

 Das Finanzministerium hat nach den drei gefundenen Brandsätzen im Finanzamt Hannover-Land I weitere Maßnahmen ergriffen, um das Gebäude in Ricklingen sicherer zu machen. Einige Türen des Hauses erhalten nun Sicherheitsschlösser, die sich nur noch mit Chipkarten öffnen lassen. „Außerdem sollen Besucher zukünftig den Auskunftsbereich in der dritten Etage nur über die Aufzüge erreichen können“, sagt Ministeriumssprecher Kai Bernhardt. Früher konnte auch das Treppenhaus genutzt werden, doch das soll nun nicht mehr möglich sein. Darüber hinaus werden die Aufzüge so programmiert, dass Besucher nur im Erdgeschoss und dritten Stock ein- beziehungsweise aussteigen können.

Am Finanzamt Hannover-Land I in Ricklingen ist am Freitagmittag ein verdächtiger Gegenstand entdeckt worden. Das Gebäude wurde geräumt und die Göttinger Chaussee gesperrt.

Als unmittelbare Folge aus den Brandsatzfunden wurde bereits Mitte Januar ein privater Sicherheitsdienst beauftragt, der alle Besucher vom Eingang zum jeweiligen Sachbearbeiter und zurück eskortiert. So sollte gewährleistet werden, dass sich niemand unbemerkt im Gebäude bewegen kann. Der Sicherheitsdienst wird noch so lange als Übergangslösung im Finanzamt Hannover-Land I tätig sein, bis die neuen Systeme installiert sind, so der Ministeriumssprecher. Der gesamte Umbau soll laut Bernhardt „kurzfristig erfolgen“, das Budget dafür beträgt rund 50 000 Euro.

Anzeige

Parallel dazu dauern die Ermittlungen der Polizei weiter an. Nach Angaben von Behördensprecherin Wiebke Weitemeier werden die Brandsätze nach wie vor vom Landeskriminalamt untersucht. Darüber hinaus gebe es keine neuen Erkenntnisse darüber, wer die drei potenziell funktionsfähigen Brandsätze im Finanzamt versteckt haben könnte. Ein Bekennerschreiben ist bislang nicht aufgetaucht. Der erste Brandsatz war am 4. Dezember entdeckt worden, zwei weitere Anfang Januar. Die Behörde an der Göttinger Chaussee blieb nach den Funden mehrere Tage für Besucher geschlossen, seit dem 15. Januar hat es wieder geöffnet.

Von Peer Hellerling

Aus der Stadt Zwischen Landwehrkreisel und Hildesheimer Straße - Südschnellweg am Wochenende voll gesperrt
25.01.2018
25.01.2018