Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Trinkerecke am Raschplatz verschwindet
Hannover Aus der Stadt Trinkerecke am Raschplatz verschwindet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.02.2018
Der Ausgang der Passarelle zum Raschplatz wird ab sofort umgebaut.
Der Ausgang der Passarelle zum Raschplatz wird ab sofort umgebaut. Quelle: Peer Hellerling
Anzeige
Hannover

 Der Hinterausgang der Passarelle am Raschplatz wird neu gestaltet. Seit Montag ist der Bereich vor der ehemaligen Videothek zwischen der Treppe und Lidl abgesperrt, Handwerker ziehen Wände ein. „Die Fläche hat seit geraumer Zeit keine Funktion mehr“, sagt Thomas Heinemann, Geschäftsführer der Hannover Region Grundstücksgesellschaft (HRG), die die Niki-Promenade betreibt. Weil dadurch die einstige Trinkerecke wegfällt, sind die Zechenden bereits auf die andere Seite gewechselt und stehen nun vor den Clubs oder direkt auf dem Raschplatz.

Die jetzige Umgestaltung folgt der Ankündigung aus dem Dezember 2016, am Passarellenausgang Platz für neue Geschäfte zu schaffen. Der Umbau war im Vorfeld mit der Stadt und der benachbarten Sparkasse abgesprochen worden. „Im nächsten Schritt wollen wir Baurecht erwirken“, sagt HRG-Geschäftsführer Heinemann. Die jetzigen Wände seien lediglich eine Zwischenlösung, aber wesentlich stabiler als einfach nur ein Bauzaun. Damit keine dunkle Ecke zwischen Videothek und Lidl entsteht, wird auch der Bereich geschlossen und der Hintereingang zum Discounter etwas versetzt.

Wann die Übergangslösung einem endgültigen Umbau weichen wird, ist noch offen. „Wir hoffen, dass alles noch in diesem Jahr funktionieren wird“, sagt Heinemann. Welche Geschäfte einziehen werden, steht ebenfalls noch nicht fest. Die HRG wolle erst das Baurecht abwarten, ehe es in konkrete Verhandlungen gehe. „Bis dahin können die umliegenden Geschäfte aber auf den neuen Wänden werben“, sagt Heinemann.

Mit der Ansiedlung weiterer Läden soll letztendlich auch der Trinkerszene entgegengewirkt werden. Um die Situation vor Ort in den Griff zu bekommen, führt das Sicherheitsunternehmen Protec bereits häufiger Kontrollgänge durch, außerdem erhöhte die HRG die Reinigungsintervalle auf dem Raschplatz und verstärkte die Beleuchtung.

Von Peer Hellerling