Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Pläne für S-Bahnhof Waldhausen beunruhigen Anwohner
Hannover Aus der Stadt Pläne für S-Bahnhof Waldhausen beunruhigen Anwohner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:30 16.04.2018
Geplant ist die Anbindung der S-Bahn - im Hintergrund ist die Bahnbrücke Hildesheimer Straße zu erkennen - an das hannoversche Stadtbahnnetz. Quelle: Michael Zgoll
Anzeige
Döhren/Waldhausen

 Der mögliche Bau einer S-Bahn-Station an der Grenze von Waldhausen und Döhren beunruhigt offenkundig etliche Anlieger benachbarter Trassen wie Riepestraße und Bregenzer Straße. In der jüngsten Sitzung des Bezirksrats Döhren-Wülfel waren rund ein Dutzend Nachbarn erschienen, die Informationen zum Planungsstand für die schon lange angedachte Haltestelle über der Hildesheimer Straße einforderten. Dabei teilten sie mit, dass sich ein Bürgerforum Bahnhof Waldhausen gegründet habe, das großen Wert auf eine intensive Einbeziehung der Anwohner am Planungsprozess lege.

Wie Bezirksbürgermeistern Antje Kellner erklärte, habe sie jüngst an einem Treffen mit Verfahrensbeteiligten teilgenommen. Dabei sei ihr versichert worden, dass die Bürger intensiv beteiligt werden sollen – sofern das Projekt überhaupt Realisierungschancen hat. Per Mail habe ihr die Region mitgeteilt, so Kellner, dass die Planer großen Wert auf Transparenz und Bürgernähe legen.

Anzeige

Vorbild Planungsdialog Südschnellweg

Einstimmig billigte der Bezirksrat einen interfraktionellen Antrag, der die gleiche Zielrichtung wie die Wünsche und Forderungen der Anlieger hat. „Die Stadt Hannover wird gebeten, bei den für die Planung der S-Bahnstation Waldhausen zuständigen Akteuren Region, Land und Deutsche Bahn dafür Sorge zu tragen, dass der Bezirksrat Döhren-Wülfel von Anfang an über sämtliche Planungsschritte unaufgefordert unterrichtet wird“, heißt es in dem Beschluss. Dies könne möglicherweise im Rahmen eines ähnlichen Verfahrens wie dem „zurzeit sehr erfolgreich laufenden Planungsdialog Südschnellweg“ geschehen. 

Seit mehr als zehn Jahren ist eine S-Bahn-Station, die zwischen Hannover Hauptbahnhof und Haste/Hameln verkehrenden Fahrgästen eine schnelle Anbindung an die Stadtbahnhaltestelle Döhrener Turm gewährleisten soll, im Gespräch. Vorbild ist ein Übergang wie am Ricklinger Stadtweg, wo sich S-Bahn und Stadtbahn an der Station Fischerhof ebenfalls kreuzen. Die Bezirksbürgermeisterin wies darauf hin, dass es aber noch völlig ungewiss sei, ob eine S-Bahn-Station Waldhausen tatsächlich gebaut werde. Zunächst einmal müsse eine Vorentwurfsplanung inklusive einer Kostenschätzung vorliegen: „Aber noch weiß kein Mensch, ob ein solches Projekt überhaupt wirtschaftlich ist.“ Erst wenn eine Wirtschaftlichkeit prognostiziert worden sei, beginne der Prozess der politischen Meinungsbildung und Abstimmung. „Und dann erst macht es Sinn, mit einer Bürgerbeteiligung zu starten“, erklärte Kellner

Solarbusse als Alternative

Eine Anliegerin machte bereits einen ersten Vorschlag zu Alternativen für einen S-Bahnhof Waldhausen: Man solle den S-Bahn-Haltepunkt Bismarckstraße ausbauen und mit Solarbussen an die Hildesheimer Straße Ecke Bregenzer Straße anbinden. Eine andere Anwohnerin trieb die Sorge um, dass der Bau einer S-Bahn-Station Waldhausen dem Neubau von Südschnellwegbrücke oder -tunnel vorgezogen werden könnte. Dies sei ausgeschlossen, wurde sie von der Bezirksbürgermeisterin beruhigt, der Zeitplan für den Südschnellweg sei bereits festgezurrt und gänzlich neue Projekte hätten einen sehr langen Vorlauf. Schlimmstenfalls würden Bahnhof und Schnellwegtunnel gleichzeitig gebaut, so Kellner, doch dies dürfte ihrer Einschätzung nach zu massiven Verkehrsproblemen führen: „Dann müssen wir Döhren aus der Luft versorgen.“

Von Michael Zgoll

Anzeige