Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Politiker fordern freies WLAN in Stadtteilen
Hannover Aus der Stadt Politiker fordern freies WLAN in Stadtteilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 23.01.2018
In der Innenstadt ist kostenloses WLAN an einigen Stellen verfügbar.  Quelle: HAZ, Hannoversche Allgemeine Zeitung
Anzeige
Hannover

 Politiker in mehreren hannoverschen Bezirksräten fordern kostenlosen Internet-Zugang an öffentlichen Plätzen und Parks in den Stadtteilen. Elektrisiert hat die Politiker ein Förderprogramm der Europäische Union, das den Aufbau von WLAN-Hotspots unterstützt. Die Bezirksräte Nord, Buchholz-Kleefeld und Ricklingen wollen auf Vorschlag der Satirepartei Die Partei, dass die Stadt sich schnell um Zuschüsse bewirbt. Denn bei der Vergabe geht es nach dem Windhundprinzip. Wer sich zuerst meldet, bekommt den Zuschlag. 

Die Verwaltung will allerdings nichts überstürzen. Das Förderprogramm WiFi4EU übernimmt Kosten für Ausrüstung und Installation von Internet-Zugangspunkten. Die Bewerber, ob Kommune oder öffentliche Einrichtung, zahlen mindestens drei Jahre lang für Netzanbindung und Instandhaltung der Anlage. Die Stadtverwaltung geht außerdem davon aus, dass auch die Investitionskosten nur zu einem geringen Teil von der EU gedeckt werden. Sie berechnet deshalb gerade mögliche Kosten.   

Anzeige

Das EU-Programm richtet sich speziell an kleine Kommunen, die noch nicht mit freiem WLAN versorgt sind. Europaweit stellt die EU 120 Millionen Euro zur Verfügung. Experten gehen deshalb davon aus, dass die Summe für jedes einzelne Projekt gering ausfällt. Ob auch Stadtteile einer Großstadt wie Hannover profitieren können, ist bisher ungeklärt. In der Innenstadt bauen die hannoversche Telefongesellschaft HTP und die Üstra seit Mitte 2016 schrittweise Hannover-Hotspots auf.

Von Bärbel Hilbig

Anzeige