Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wettbewerb zum Ausbau der Lutherschule gestartet
Hannover Aus der Stadt Wettbewerb zum Ausbau der Lutherschule gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:54 09.03.2018
Am Ort des geplanten Erweiterungsbaus für die Lutherschule stehen gegenwärtig noch Flüchtlingscontainer.  Quelle: Foto: Schaarschmidt
Nordstadt

 Die ersten Schritte für eine geplante Erweiterung der Lutherschule sind gemacht. Die Stadt hat einen Architektenwettbewerb zur Realisierung eines Neubaus gestartet. Das Preisgericht entscheidet voraussichtlich im Mai, welcher Entwurf als Sieger daraus hervorgeht. Das Nordstädter Gymnasium braucht in absehbarer Zeit zusätzliche Räume, weil Schüler zukünftig wieder neun Jahre Zeit bis zum Abitur haben. Deshalb lernen auch an der Lutherschule ab August 2020 wieder neun Jahrgänge von Schülern.

Baulücke wird geschlossen 

Das schmucke historisierende Hauptgebäude der Lutherschule liegt in der Straße An der Lutherkirche. Für den Neubau ist eine Fläche auf dem Schulgrundstück reserviert, die auf den Engelbosteler Damm weist. „Wir sehen das als gute Möglichkeit für die Schule, sich zum belebten Engelbosteler Damm hin zu präsentieren“, erläuterte Stadtplanerin Edda Rabe kürzlich im Bezirksrat Nord. Aktuell steht an der Stelle noch eine Flüchtlingsunterkunft in Modulbauweise, die Flüchtlinge ziehen voraussichtlich bis Ende März 2019 aus. Die Stadt plant einen Baustart Mitte 2020, davor laufen vorbereitende Arbeiten.

Mit dem Schulneubau am Engelbosteler Damm schließt die Stadt eine Baulücke. „Das neue Gebäude soll sich in die vorhandene Bebauung einfügen, zurückhaltend, aber dennoch markant“, beschreibt Stadtplanerin Edda Rabe die Anforderungen. Durch die Erweiterung kann das Gymnasium seine Außenstelle in der Grundschule Uhlandstraße auflösen. Aktuell sind dort die Schüler der neunten und zehnten Klassen untergebracht.

„Wir haben dann erstmals seit vielen Jahren wieder eine gemeinsame Heimat. Alle Gebäude werden sich im Carrée um den Schulhof gruppieren“, sagt Schulleiter Karl-Heinz Heinemann. Seit der Auflösung der Orientierungsstufe musste die Lutherschule aus Platzgründen Klassen auslagern. Der Schulleiter wünscht sich im Neubau vor allem Räume für den Ganztagsbetrieb seines Gymnasiums. 

Heinemann geht bisher davon aus, dass das Gebäude im vierten Quartal 2021 fertiggestellt wird. Die Lutherschule hat dann bereits seit einem Jahr neun Jahrgänge. „Es wird eng werden. In dieser Zeit kommen wir ohne Außenstelle noch nicht aus“, betont der Schulleiter. Der Auszug der Lutherschüler ist aber auch für die Entwicklung der Grundschule An der Uhlandstraße wichtig. „Um Ganztagsschule zu werden, braucht sie die Räume dringend“, sagt Heinemann.

Kein Platz für Jugendzentrum

Der Bezirksrat Nord hatte vor geraumer Zeit angeregt, in dem Neubau auch das Nordstädter Jugendzentrum Feuerwache unterzubringen, dessen Gebäude die Stadt aufgeben will. In der Auslobung für den Wettbewerb wird diese Idee nicht aufgegriffen. „Die Baulücke ist zu klein für eine kombinierte Nutzung“, erklärt Rabe. Die Stadtverwaltung suche weiter nach einer Lösung. Bis dahin bleibt das Jugendzentrum an seinem Standort.

Von Bärbel Hilbig

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Lüneburg hat den vorläufigen Baustopp der Integrierten Gesamtschule Südstadt aufgehoben. Die Stadt Hannover war mit ihrer Klage erfolgreich.

09.03.2018
Aus der Stadt Museum August Kestner Hannover - VGH-Stiftung zeichnet Museum aus

Die VGH-Stiftung hat das Museum August Kestner Hannover für seine Museumspädagogik ausgezeichnet. Prämiert wurde das Projekt „Babel im Museum“, das den Austausch von Schülern über Kommunikation fördert.

09.03.2018

Dezernent Axel von der Ohe stellt den neuen Ordnungsdienst im Bezirksrat Nord vor. Bürger sehen dringend Bedarf für den Einsatz in ihrem Stadtbezirk. Sie kritisieren Müll, Lärm und Drogenhandel.

09.03.2018