Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Stadt wirft Üstra-Archiv raus
Hannover Aus der Stadt Stadt wirft Üstra-Archiv raus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.02.2018
Die Üstra hat ihr Firmenarchiv nach Wolfenbüttel verlagert.
Die Üstra hat ihr Firmenarchiv nach Wolfenbüttel verlagert. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

 Papier ist in der Regel geduldig, doch um Berge von Personalakten und Unternehmensdokumenten der Üstra gab es zuletzt großen Ärger mit Hannovers Stadtverwaltung. Diese betreute nämlich seit 2005 das Üstra-Archiv und hatte deshalb die Dokumente als Dauerleihgabe ins Stadtarchiv übernommen. Doch dann schränkte die Üstra mehr und mehr die Nutzung ein. Zuletzt durfte die Stadt noch nicht einmal mehr bestätigen, dass die Firmenpapiere bei ihr gelagert wurden. Schließlich hatte die Stadt die Nase voll.

Das Archiv habe der Üstra gekündigt, wie die Stadt auf Anfrage bestätigte. „Das Stadtarchiv hat die gesetzliche Aufgabe, die eingelagerten und betreuten Bestände öffentlich nutzbar zu machen“, erklärt Stadtsprecherin Konstanze Kalmus. Das sei aufgrund der Einschränkungen seitens der Üstra AG kaum noch möglich gewesen. „Unterlagen, die nicht nutzbar sind, können angesichts der knappen Platzreserven des Archivs nicht dauerhaft aufbewahrt werden“, sagt Kalmus.

Üstra: „Wir haben nichts zu verbergen“

Üstra-Sprecher Udo Iwannek weist die Vorwürfe zurück. „Wir haben nichts zu verbergen. Ich kann mich nicht an Anfragen von Forschern erinnern. Aber bei seriösen wissenschaftlichen Anliegen sind wir immer bereit zu kooperieren.“ Iwannek weist außerdem darauf hin, dass das Unternehmen selbst eine Historikerin mit der Erforschung des Einsatzes von Zwangsarbeitern im Betrieb im Nationalsozialismus beauftragte. Janet von Stillfried habe dafür unzensiert Zugang zu den Unterlagen erhalten.

Dass ein Unternehmen sich die Entscheidung vorbehält, wer in den Firmenakten recherchiert, sei üblich, betont Iwannek. Das bestätigt auch die Stadt. Die Üstra sei nach damaliger Rechtslage nicht verpflichtet gewesen, ihren Aktenbestand dem Stadtarchiv zu überlassen. Als Leihgeber stand es ihr frei, Nutzungsbedingungen festzulegen.  

Die Personalakten reichen bis in jüngste Zeit

Seit 2014 lagern die Üstra-Akten im Niedersächsischen Wirtschaftsarchiv im Landesarchiv Wolfenbüttel. Nach Auskunft der Stadt umfasst der Bestand alle wesentlichen Bereiche der Unternehmensverwaltung, wie Leitung, Buchhaltung, Personalverwaltung, Sachakten verbundener Unternehmen, Unternehmenskommunikation und -geschichte, Streckenkarten und Pläne. Die Akten reichen bis in jüngste Zeit.

Von Bärbel Hilbig